Allergiekarriere bei Kindern

Zuerst zeigt sich die Neurodermitis, dann treten Symptome für ein Asthma bronchiale und darauf folgend die Pollenallergie auf. Diese Reihenfolge der drei atopischen Erkrankungen im Kindesalter ist als "Allergiekarriere" bekannt.

Definition und Symptome

Allergische Reaktionen machen sich meistens schon im Baby- und Kleinkindalter bemerkbar. Die Chronologie der Symptome verläuft hauptsächlich so: Zuerst zeigt sich die Neurodermitis (atopische Dermatitis), dann treten Symptome für ein Asthma bronchiale und darauf folgend die Pollenallergie (Heuschnupfen) auf. Diese Reihenfolge der drei atopischen Erkrankungen im Kindesalter ist als "Allergiekarriere" bekannt.

Der Ausdruck beschreibt, wie bereits allergisch veranlagte Kinder mit fortschreitendem Alter die eine Allergie wieder ablegen um danach die folgende Allergieform aufzuzeigen. Die Patienten können sowohl an nur einer einzigen als auch an allen drei Allergieformen leiden.

Die Chronologie läuft meist wie folgt ab: zu Beginn zeigen sich allergische Symptome in Form einer Neurodermitis.

10 bis 15% der kleinen Patienten leiden bis zum Alter von drei Jahren darunter. Nach einigen Monaten oder auch erst nach Jahren tritt bei einigen eine spontane Besserung oder gar Heilung ein: die juckenden Ekzeme werden weniger und/oder verschwinden. Die Mehrzahl der betroffenen Kinder, etwa 50%, führt die leidvolle Karriere leider fort. Es kommt oft schon in den ersten beiden Lebensjahren zum Asthma bronchiale. Im Alter von 5 bis 6 Jahren zeigt sich bei vielen Kindern dann der erste Heuschnupfen.

Der frühe Beginn der Allergiekarriere

Besitzt ein Kleinkind die genetische Veranlagung, kann dessen Körper schon bald Antikörper gegen Nahrungsmittel bilden, in den meisten Fällen gegen Milch und Eier (Hühnereiweiss). Hier spricht man von der Sensibilisierungs-Phase, in der die Symptome einer Allergie sich nicht unbedingt zeigen. Bei kindlicher Neurodermitis ist in erster Linie eine Allergie gegen Nahrungsmittel verantwortlich.

Die Sensibilisierung auf Nahrungsmittel hingegen bedeutet noch keine echte Allergie. Sie hat jedoch unter Umständen Einfluss auf eine Neurodermitis und kann das Risiko für später folgende Allergien erhöhen: Inhalationsallergien wie beislielsweise gegen Milben und Tierhaare oder Asthma bronchiale.

45% der Säuglinge, die eine Sensibilisierung auf Hühnereiweiss entwickeln, weisen zu späteren Zeitpunkten auch Antikörper gegen Milben auf, 40% sind gefährdet, als Kind an Asthma zu erkranken.

Schwierige frühe Diagnose

Die Früherkennung ist bereits im Säuglings- und Kleinkindalter durchführbar. Die genetische (atopische)Veranlagung, die Erkrankung von Eltern und Geschwistern, spielt beim Risiko für Allergien die wesentliche Rolle: sind Mutter oder Vater Allergiker, besteht beim Kind zu etwa 30% die Möglichkeit, an einer Allergie zu erkranken.

Sind beide Elternteile betroffen, steigt die Wahrscheinlichkeit auf etwa 50 bis 70% an. Eine Früherkennung ist bislang allein durch die Erforschung der Allergiker in der Familie möglich. Werden die Risiken in einer frühen Stufe diagnostiziert, erleichtert dies die Behandlung sehr. Zumeist wird genetische Zusammenhang aber erst festgestellt, wenn das Kind seine Allergiekarriere bereits angetreten hat:
  • die Eltern stellen Ekzeme bei ihrem Baby fest und/oder der Facharzt diagnostiziert eine begonnene Sensibilisierung: spezifische Antikörper werden im Blut nachgewiesen oder ein Hauttest wird durchgeführt.

Als heimtückisch erweist sich die Tatsache, dass es bei etwa 75% der Kinder keine familiären Risikofaktoren gibt – und dennoch erkranken viele von ihnen (etwa 15%) schon im frühen Lebensalter an Allergien. Es ist also nicht einfach, die Allergiekarriere oder bereits die Sensibilisierungen zu beeinflussen.

Und doch gibt es von vorneherein wirksame Massnahmen:
  • die Mutter sollte versuchen, ihr Kind das erste halbe Jahr zu stillen, sie sollte weder während noch nach der Schwangerschaft rauchen und auf eine ausgewogene Ernährung achten.

Auch beim Kind mit erblicher Veranlagung sollte streng auf die Nahrungsmittel geachtet werden, im Idealfall berät Sie ein Spezialist. Versuchen Sie, den Schlafbereich milbenfrei zu halten oder die Milben zumindest durch geeignete Massnahmen zu reduzieren. Im Falle einer Tierhaarallergie sollte ein bereits vorhandener Vierbeiner weggegeben werden, so schwer das auch fallen mag. Bei anderen Allergieformen ist dies aber nicht notwendig.

Bei Kindern mit erblicher Veranlagung bleibt eine grundlegend wichtige Präventivmassnahme einzuhalten, damit eine Sensibilisierung unterdrückt werden kann: die Allergene reduzieren. Wenn eine Sensibilisierung oder gar deutliche Allergiesymptome schon nachweisbar sind, kommen zu den präventiven auch therapeutische Massnahmen. Nur so kann eventuell folgenden Sensibilisierungen die Möglichkeit zur Ausweitung genommen und weitere Formen von Allergien verhindert werden.

2 Artikel zum Thema

Allergien - Kreuzreaktionen

Allergien - Kreuzreaktionen

Wenn der Körper auf gleichartige Eiweisse - Protein reagiert, spricht man von einer Gruppenallergie, oder einer Kreuzreaktion. Verschiedene Substanzen führen beim Patienten gleichzeitig zu dieser allergischen Reaktion...

ARTIKEL LESEN
Allergieprävention für Kinder

Allergieprävention für Kinder

Besonders gefährdet sind Risikokinder – Kinder, in deren Familie bereits die Eltern oder Geschwister Allergiker sind. Diese benötigen besondere Präventivmassnahmen ...

ARTIKEL LESEN

19 Citymed Premium-Partner in der Schweiz:

Kantonsspital Baselland - Schwerpunkt COPD und schwere Lungenkrankheit
Kantonsspital Baselland - Schwerpunkt COPD und schwere Lungenkrankheit

   Mühlemattstrasse 26
      4410 Liestal

  

Hautzentrum Zürich Kägi Martin
Hautzentrum Zürich Kägi Martin

   Schaffhauserstrasse 355
      8050 Zürich

  044 318 88 99

Das Hautzentrum Zürich ist ein international renommiertes Fachärzte- und Kompetenzzentrum rund um die Haut und Allergien. Asthma ist eine entzündliche Erkrankung der Atemwege. Dabei wird unterschieden zwischen allergischem Asthma und nicht allergischem Asthma. Die Behandlung von Asthma erfolgt überwiegend mit inhalierbaren Kortisonpräparaten (Sprays), bronchienerweiternden Medikamenten und kurzwirksamen Medikamenten, welche auch als Notfallmedikamente eingesetzt werden können.

Lungenpraxis Hirslanden Klinik St. Anna Dr. med. Erich Helfenstein
Lungenpraxis Hirslanden Klinik St. Anna Dr. med. Erich Helfenstein

   St. Anna-Strasse 32
      6006 Luzern

  041 208 32 22

Dr. med. Erich Helfenstein, Facharzt FMH Lungenkrankheiten und Innere Medizin. Für die Diagnose und Therapie von Lungenkrankheiten ist ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt, bei dem alle Aspekte der Beschwerden zur Sprache kommen sollten, unverzichtbar. Auch sind technische Untersuchungen zur Diagnose und Therapie von Lungenerkrankungen notwendig. Diese Untersuchungen sind nicht schmerzhaft und nur wenig belastend, zur optimalen Beurteilbarkeit der Resultate ist aber eine gute Mitarbeit Voraussetzung.: Ich biete Ihnen eine spezialisierte Abklärung/Therapie von Atemwegs- und Lungenkrankheiten inkl. Beratung zur Raucherentwöhnung.

Klinik Arlesheim
Klinik Arlesheim

   Pfeffingerweg 1
      4144 Arlesheim

  061 705 71 11

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Haut Praxis an der Limmat/Bellevue Fuchs Daniel
Haut Praxis an der Limmat/Bellevue Fuchs Daniel

   Laternengasse 4
      8001 Zürich

  043 268 06 06

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Fürst, Joo Ok
Fürst, Joo Ok

   Thurgauerstrasse 30
      8050 Zürich

  058 387 77 88

Sommerhalder Albert
Sommerhalder Albert

   Waldstätterstrasse 17
      6003 Luzern

  041 210 44 61

Höping Doris Praxis Archhöfe GmbH
Höping Doris Praxis Archhöfe GmbH

   Lagerhausstrasse 10
      8400 Winterthur

  052 511 52 52

Sinomed Kloten AG
Sinomed Kloten AG

   Waldeggweg 2
      8302 Kloten

  043 255 08 11

Sinomed Schaffhausen AG
Sinomed Schaffhausen AG

   Bachstrasse 27
      8200 Schaffhausen

  052 630 05 05

Sinomed Weinfelden AG
Sinomed Weinfelden AG

   Schulstrasse 1
      8570 Weinfelden

  071 620 22 22

Sinomed – Ihr Partner für chinesische Medizin – betreibt 5 Praxen in der Deutschschweiz. Unser Name steht für hochqualitative Dienstleistungen im Bereich der Komplementärmedizin. Die Erfahrung bzg. Heuschnupfen in unseren Praxen zeigt: in den meisten Fällen erzielen wir im ersten Jahr eine Besserung der Beschwerden von 50–80%, im zweiten Jahr häufig eine noch weitergehende Beschwerdelinderung.

Sinomed Winterthur AG
Sinomed Winterthur AG

   Stadthausstrasse 143
      8400 Winterthur

  052 264 00 64

Sinomed Zürich AG
Sinomed Zürich AG

   Langackerstrasse 11
      8057 Zürich

  043 255 00 88

Bekou Vassiliki
Bekou Vassiliki

   Brückenstrasse 11
      8280 Kreuzlingen

  071 424 04 44

Universitätsspital Basel Dermatologie
Universitätsspital Basel Dermatologie

   Spitalstrasse 21
      4031 Basel

  061 265 25 25

Dermatologie Dr. Klimmek
Dermatologie Dr. Klimmek

   Alpenstrasse 16
      6300 Zug

  041 711 99 33

Tschopp Philipp Socin22 AG
Tschopp Philipp Socin22 AG

   Socinstrasse 22
      4051 Basel

  061 277 27 27

Ambulanz für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Dres. Palm, Roser u. Kollegen
Ambulanz für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Dres. Palm, Roser u. Kollegen

   Mainaustrasse 37
      78464 Konstanz

  0049 7531 515 33

Berit Klinik
Berit Klinik

   Steinweg 1
      9053 Teufen AR

  071 335 06 06

Neben der Internen Medizin und der Chirurgie ist die Dermatologie eine der ältesten Fachgebiete der Medizin. Zur Behandlung von Hautveränderungen wenden wir in der Berit Klinik verschiedene bewährte Methoden wie die Photochemotherapie, Kryotherapie, Kürettage, topische 5-FU-Behandlung, Dermabrasion, Chemisches Peeling und die Exzision an.

Verwandte Branchen

Verwandte Krankheiten

Verwandte Diagnostiken

Verwandte Symptome