Chiropraktik beim Schleudertrauma

Aufgabe des Chiropraktors ist es, die Halswirbelsäule des Patienten so zu behandeln, dass er wieder volle Beweglichkeit hat und keine Schmerzen dabei empfindet. Mit speziellen Handgriffen kann er Blockaden der Halswirbelsäule lösen.

Im Falle eines heftigen Aufpralls oder Stosses von rückwärtiger Seite bewegt sich zuerst der Rumpf, dann – etwas verzögert – der Kopf nach vorne. Meist führen hierzu Auffahrunfälle im Strassenverkehr, das so genannte Schleudertrauma wird jedoch auch häufig bei Unfällen im Sport diagnostiziert. Die verzögerte Reaktion des Kopfes liegt am physikalischen Trägheitsgesetz. Der Kopf ist mit dem Rumpf durch den Hals verbunden, der durch einen Stoss oder Schlag an den entsprechenden Halswirbeln schwer in Mitleidenschaft gezogen wird. Auch vermeintlich weniger heftige Stösse, zum Beispiel bei geringer Geschwindigkeit, können zu Schädigungen führen. Diese zeigen sich in den verschiedensten Auswirkungen und sind klinisch oft schwer zu definieren.

Manche Patienten sind durch ein Schleudertrauma in ihrem kompletten Lebensablauf massiv eingeschränkt. Daher ist es enorm wichtig, dass Autofahrer ihre Kopfstützen und die ihrer Beifahrer exakt einstellen: bei einer Einstellung in der Höhe des Nackens mag die Stütze bequem erscheinen, führt aber bei einem Aufprall zu schlimmen Schädigungen, da in dieser Position der Kopf sehr ungünstig nach vorn und nach hinten schnellt. Die Kopfstützen sollten ausserdem so eingestellt werden, dass zwischen Hinterkopf und Stütze nur einige wenige Zentimeter Raum sind. Ist ein Autofahrer in der Lage, einen bevorstehenden Aufprall zu bemerken, sollte er die gesamte Körpermuskulatur anspannen, sich mit den Armen am Lenkrad gegen den Sitz pressen und auch den Kopf fest gegen die Kopfstütze drücken.

Der Chiropraktor nimmt sich der verschiedenen Verletzungsformen an, von einer leichten Überdehnung der Bänder an den Muskeln, Bändern oder Sehnen des Halses über blockierte Halswirbel bis zum lebensbedrohlichen Schaden an Blutgefässen, Nerven und/oder Knochen. Patienten klagen oft akut über ihre Beschwerden, in vielen Fällen treten die körperlichen Reaktionen erst Stunden oder Tage später auf. In jedem Fall ist nach einem Aufprall oder Stoss von hinten eine chiropraktische Untersuchung wichtig, um schlimme Schäden und Folgeschäden ausschliessen und eine angemessene Therapie beginnen zu können. Symptome beim Schleudertrauma sind Gleichgewichts- oder Konzentrationsstörungen, Kopf- und Nackenschmerzen, Orientierungslosigkeit sowie Einschränkungen der Nervenleitbahnen und Motorik. Nach ein paar Wochen sollten die Schmerzen und Beschwerden abgeklungen sein.

Aufgabe des Chiropraktors ist nun, die Halswirbelsäule des Patienten so zu behandeln, dass er wieder volle Beweglichkeit hat und keine Schmerzen dabei empfindet. Durch eingehende Untersuchungen stellt der Chiropraktor die vorliegenden Schädigungen fest und schliesst mit der Wahl der Therapie auch Folgeschäden aus. Direkt nach einem Unfall kann dem Patienten eine Halskrause angepasst werden, diese stellt die Halswirbel in der ersten Zeit der Heilung ruhig und vermeidet Nervenentzündungen. Während der Genesungsdauer beobachtet der Chiropraktor seine Patienten genau und führt mit ihnen sukzessive Übungen und bestimmte Bewegungen durch. Mit speziellen Handgriffen kann er Blockaden der Halswirbelsäule lösen.

1 Artikel zum Thema

Chiropraktik - zahlt die  Krankenkasse?

Chiropraktik - zahlt die Krankenkasse?

Die Krankenkassen übernehmen im Allgemeinen die Kosten für den Chiropraktor. Eine vorherige Überweisung vom Hausarzt des Patienten ist nicht notwendig.

ARTIKEL LESEN

Verwandte Branchen

Verwandte Krankheiten