Chiropraktik für Senioren

Der Chiropraktor kann seinen älteren Patienten wieder zu mehr Beweglichkeit, Schmerzlinderung und damit zu mehr Lebensfreude verhelfen.

Die Bevölkerungsstatistik zeigt, dass die Menschen immer älter werden – und dabei zu einem grossen Teil sehr unternehmungslustig und agil sind. Um sein fortgeschrittenes Alter geniessen zu können, sollte man frühzeitig die entsprechenden Verhaltensregeln beachten – Stichpunkte sind hierbei vor allem gesunde Ernährung, viel Bewegung, geistige Aktivität und ein gutes soziales Umfeld.

Nicht jeder hat das Glück, bis ins hohe Alter verschont zu bleiben von Arbeitsunfällen oder berufsbedingten Krankheiten sowie anderen Krankheiten oder Operationsfolgen. Und noch geringer ist die Chance, altersentsprechenden Abnutzungserscheinungen zu entkommen. So steht auch Senioren der Chiropraktor immer öfter hilfreich zur Seite. Er hat die nötigen Kenntnisse über häufige Alterserscheinungen wie nachlassende Elastizität des Gewebes, allgemeiner Rückgang der Widerstandskräfte und die natürlichen Veränderungen der Wirbelsäule. Im Alter krümmt sich die Wirbelsäule, deutlich zu sehen an der abnehmenden Körpergrösse. Hinzu kommen eventuell noch Arthrose (Gelenkabnutzung), Osteoporose (Brüchigkeit der Knochen), eine geschwächte Muskulatur und weitere Alterserscheinungen, die bei den Patienten zu Beschwerden und Unsicherheit führen. All dies muss der Chiropraktor individuell berücksichtigen.

Wie bei jüngeren Patienten auch wird der Chiropraktor die Anamnese (Krankheitsverlauf und -geschichte) aufnehmen sowie eine körperliche Untersuchung mittels orthopädischer, neurologischer und chiropraktischer Methoden durchführen. Je nach Beschwerdebildern wird er eine Diagnose stellen und einen Therapieplan entwerfen – ganz speziell auf die Konstitution des älteren Patienten ausgerichtet. Hilfreich sind auch hier die bildgebenden Verfahren wie Röntgen, CT, MRT u. ä. sowie weitere medizinische Befunde. Sofern bereits vorhanden, sollte der Patient die Aufnahmen zum ersten Besuch mitbringen. Gelegentlich kann es erforderlich sein, einen weiteren Spezialisten hinzuzuziehen.

Der Chiropraktor kann seinen älteren Patienten wieder zu mehr Beweglichkeit, Schmerzlinderung und damit zu mehr Lebensfreude verhelfen. Dies tut er in besonders vorsichtiger Weise, die Untersuchungen und Behandlungsmethoden richten sich ganz nach eventuellen Vorschädigungen. Liegt beispielsweise ein Fall von Osteoporose vor, wird der Chiropraktor benachbarte Gelenke und die umliegende Muskulatur behandeln.

Unter Umständen kann es vorkommen, dass der Chiropraktor seine Therapie mit Medikamenten unterstützen muss. Unerlässlich ist hingegen auch für Senioren die Befolgung der Anweisungen des Chiropraktors: die von ihm empfohlene Übungen und Gymnastikprogramme sollten für einen Therapieerfolg eingehalten werden. Viele Beschwerden können um beträchtliche Dauer verzögert werden. Eine vollständige Heilung ist im hohen Alter eher selten, jedoch sind die Verbesserungen der Beweglichkeit für die Patienten ein enormer Gewinn.

1 Artikel zum Thema

Chiropraktik - zahlt die  Krankenkasse?

Chiropraktik - zahlt die Krankenkasse?

Die Krankenkassen übernehmen im Allgemeinen die Kosten für den Chiropraktor. Eine vorherige Überweisung vom Hausarzt des Patienten ist nicht notwendig.

ARTIKEL LESEN

Verwandte Branchen