Unfruchtbarkeit bei der Frau - Ursachen

Zu den häufigsten Gründen der Unfruchtbarkeit zählen: Gestörte Schleimproduktion im Gebärmutterhals, Im Eileiter liegt eine Erkrankungen oder ein Verschluss vor, Um die Eierstöcke oder die Eileiter gibt es Verwachsungen, Endometriose, das PCO Syndrom, Fehlbildungen, Myome oder Polypen.

Unfruchtbarkeit bei der Frau - Ursachen

Zu den häufigsten Gründen der Unfruchtbarkeit zählen:

  • Gestörte Schleimproduktion im Gebärmutterhals
  • Im Eileiter liegt eine Erkrankungen oder ein Verschluss vor
  • Um die Eierstöcke oder die Eileiter gibt es Verwachsungen
  • Störungen oder Ausbleiben des Eisprungs durch hormonelle Veränderungen und das PCO-Syndrom
  • Endometriose
  • Erkrankungen der Gebärmutter wie Fehlbildungen, Myome oder Polypen


Gestörte Schleimproduktion im Gebärmutterhals

Im Gebärmutterhals befinden sich Schleim produzierende kleine Drüsen. Dieser Schleim dient als Schutz vor Bakterien, die in die Gebärmutter eindringen könnten. Er hat jedoch noch eine weitere Funktion: Die Samenzellen nutzen ihn als Transportmittel. Fehlt der Schleim, haben die Samenzellen keine Chance, in die Gebärmutter und von dort in die Eileiter zu gelangen. Bis zu vier Tage überleben die Samenzellen im Schleim. Er ist eine Art Sammelbecken, über das die männlichen Samen nach und nach versuchen, die Gebärmutter zu erreichen. Aus diesem Grund muss der Geschlechtsverkehr nicht unmittelbar zum Zeitpunkt des Eisprungs stattfinden, damit eine Schwangerschaft eintritt.

In der ersten Hälfte des Zyklus bis zum Eisprung produzieren die Drüsen wässerigen Schleim in großen Mengen. Für die Samenzellen ist dieser dann gut durchgängig. Je näher der Eisprung rückt, desto mehr wässeriger Schleim wird produziert. Immer mehr nimmt er die flexible Konsistenz von rohem Eiweiß an. Das spüren sogar viele Frauen am Scheideneingang. Am fruchtbarsten Tag des Zyklus tritt dieses Phänomen häufig das letzte Mal auf. Gelbkörperhormone führen dann nach den Eissprung dazu, dass der Schleim zäh, klebrig und damit undurchlässig für die Samenzellen wird.

Der Schleim kann sich jedoch auch durch chronische Entzündungen so verändern, dass ihn die Samenzellen nicht mehr passieren können. Ab und zu befinden sich in Schleim des Gebärmutterhalses auch Antikörper. Diese nehmen den Samenzellen die Beweglichkeit und machen sie auf diese Weise unfruchtbar.

Mit Hilfe des Sims-Huhner-Test lassen sich die Funktion und Qualität des Gebärmutterhalses untersuchen. Zum Zeitpunkt des Eissprungs und einen Tag nach dem Geschlechtsverkehr kann der Schleim untersucht werden. Unter dem Mikroskop sollte sich dann eine ausreichende Zahl an Samenzellen gut bewegen.


Verschluss oder Erkrankungen der Eileiter

Über die Eileiter gelangt das Ei vom Eierstock in die Gebärmutter. Im Eileiter findet auch die Befruchtung statt. Wenn also beide Eileiter verschlossen sind, ist eine Schwangerschaft nicht möglich. Ursache für rund 25 Prozent aller Fälle von Unfruchtbarkeit sind erkrankte oder veränderte Eileiter. Verantwortlich für verschlossene Eileiter sind vor allem Vernarbungen und Verwachsungen nach Eileiterentzündungen. Auch eine Endometriose kommt in Frage. Ob die Eileiter verschlossen sind, lässt sich mit einer Ultraschalluntersuchung inklusive Kontrastmittel oder per Bauchspiegelung (Laparoskopie) feststellen.


Störungen oder Ausbleiben des Eisprungs durch hormonelle Veränderungen und das PCO-Syndrom

Hormonerkrankungen des Körpers, dazu zählen auch jene die nicht mit den Fortpflanzungsorganen zusammenhängen, können Störungen des Eisprungs auslösen. Auch eine Über- oder Unterfunktion der Nebenniere oder der Schilddrüse, die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) und eine gestörte Hormonproduktion der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) können beispielsweise zur Unfruchtbarkeit führen. Die verschiedenen Hormonsysteme können ebenso durch Stress, seelische Belastungen und Essstörungen aus dem Gleichgewicht geraten. Diese Faktoren können also auch den Eisprung stören und damit das Eintreten einer Schwangerschaft verhindern. Das Syndrom der polyzystischen Ovarien, das auch PCOS oder PCO-Syndrom genannt wird, gilt als die häufigste hormonelle Ursache einer ausbleibenden Schwangerschaft.

Beim PCO-Syndrom lassen sich per Ultraschall zwar viele Eibläschen (Follikel) im Eierstock erkennen, aber keines davon ist auch zum Eisprung bereit. Bei den betroffenen Frauen lässt sich häufig ein erhöhter Spiegel männlicher Hormone im Blut nachweisen. Dieser kann auch vermehrten Haarwuchs oder Akne auslösen. Ein Drittel der Frauen, die unter dem PCO-Syndrom leiden, sind schlank. Zwei Drittel bringen zu viele Kilos auf die Waage.

Mit Zysten hat der Begriff Syndrom der polyzystischen Ovarien also nichts zutun. Denn hierbei handelt es sich nicht, um eine Geschwulstbildung, wie sich irreführend annehmen ließe.


Endometriose

Das Innere der Gebärmutter kleidet eine Schleimhaut aus. In dieser kann sich das befruchtete Ei einnisten. Kommt es nicht zur Schwangerschaft, wird die Schleimhaut bei der Menstruation wieder ausgestoßen. Bei Frauen, die unter der so genannten Endometriose leiden, befinden sich Partikel der Gebärmutterschleimhaut auch außerhalb der Gebärmutter – beispielsweise auf den Eileitern oder Eierstöcken oder im Bauchraum auf dem Bauchfell. Genauso wie die Schleimhaut in der Gebärmutter reagieren auch die auswärts angesiedelten Schleimhautpartikel auf die Hormone der Eierstöcke. Diese Partikel werden also ebenso zum Wachstum angeregt. Während der Menstruation treten dann schwache Blutungen im Bauchraum auf.

Das Bauchfell, das die Bauchhöhle auskleidet, ist sehr empfindlich. Endometriose-Patientinnen leiden deshalb häufig unter starken Regelschmerzen. Denn die Schleimhaut ist in der Bauchhöhle ein Fremdkörper, der Entzündungen und Verwachsungen hervorruft, die zur Unfruchtbarkeit führen können. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Endometriose zu behandeln. Welche Therapie die richtige ist, hängt davon ab, wo die Endometriose auftritt und wie der Schweregrad ist.

5 Artikel zum Thema

Natural Cycle IVF

Natural Cycle IVF

Bei Natural Cycle IVF handelt es sich, um die künstliche Befruchtung ohne die Stimulation durch Hormone. Genau dies unterscheidet die Methode im Wesentlichen von der herkömmlichen IVF, der so genannten In-vitro-Fertilisation. Frauen empfinden Natural Cycle IVF häufig als verträglicher, einfacher und stressfreier.

ARTIKEL LESEN
Unfruchbarkeit - Diagnostik bei der Frau

Unfruchbarkeit - Diagnostik bei der Frau

Bei Unfruchtbarkeit besteht die Diagnostik aus einer gynäkologischen Untersuchung, Ultraschall (zählt zu den wichtigsten Untersuchungen des Unterleibes), Hysterosonographie, Hysteroskopie, Laparoskopie, sowie Hormonuntersuchungen.

ARTIKEL LESEN
Unfruchtbarkeit - Mögliche Operationen

Unfruchtbarkeit - Mögliche Operationen

Manche Fälle erfordern einen operativen Eingriff, um die Unfruchtbarkeit zu beheben. Die meisten dieser Eingriffe werden heute minimalinvasiv durchgeführt. Dafür stehen zwei schonende Verfahren, die häufig auch ambulant durchgeführt werden können, zur Verfügung.

ARTIKEL LESEN
Unfruchtbarkeit beim Mann

Unfruchtbarkeit beim Mann - Ursachen

Reicht die Qualität der Samenzellen für eine Befruchtung nicht aus, können folgende Ursachen dafür verantwortlich sein: Fehlende oder ungenügende Produktion von Samenzellen, Leistenhoden, Infektionen, Fieber, Hodenkrebs, Antikörper gegen eigene Samenzellen, Umweltgifte sowie Hormonstörungen.

ARTIKEL LESEN
Hormonelle Behandlung beim Kinderwunsch

Hormonelle Behandlung beim Kinderwunsch

Der ausbleibende Eisprung, in der Medizin als Anovulation bezeichnet, ist eine der häufigeren Ursachen für Kinderlosigkeit. Das Wachsen und Reifen der Eizelle lässt sich auch durch eine Hormonbehandlung mit den Hormonen  FSH und LH anregen.

ARTIKEL LESEN

18 Citymed Premium-Partner in der Schweiz:

Chirurgie Zentrum Zentralschweiz Klinik St. Anna
Chirurgie Zentrum Zentralschweiz Klinik St. Anna

   St. Anna-Strasse 32
      6006 Luzern

  041 208 38 80

Im CHIRURGIE ZENTRUM ZENTRALSCHWEIZ hat sich eine Gruppe von Chirurgen zusammengefunden, die Ihnen das gesamte Behandlungsspektrum der Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie an der Hirslanden Klinik St. Anna in Luzern anbieten. Wir arbeiten eng mit Ihren Hausärzten sowie den Spezialärzten der Gastroenterologie, Angiologie, Endokrinologie etc. zusammen.

FIORE Fachinstitut für Reproduktionsmedizin
FIORE Fachinstitut für Reproduktionsmedizin

   Brauerstrasse 95
      9016 St. Gallen

  071 282 40 10

fiore – das Fachinstitut für Reproduktionsmedizin und gynäkologische Endokrinologie - begleitet Sie auf Ihrem Weg zum Wunschkind. Das Eibläschenwachstum und der Monatszyklus werden durch eine Vielzahl von Hormonen gesteuert (endokrine Funktions- und Regelkreise). Durch umfassende Abklärungen suchen wir nach hormonellen Ursachen der Kinderlosigkeit. Dies ermöglicht es, auf Ihre Situation abgestimmt gezielte und wirksame Behandlungen anzuwenden.

medica Med. Laboratorien Dr. F. Käppeli
medica Med. Laboratorien Dr. F. Käppeli

   Wolfbachstrasse 17
      8032 Zürich

  044 269 99 99

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER

Wir sind eines der modernsten und grössten Laboratorien der Schweiz, eng vernetzt mit Partnerlaboratorien Labormed, Virion, Dr. K. Furrer, Dr. Rondez und dem med. Labor Solothurn. Wir befinden uns im Herzen von Zürich. medica bietet Ärzten, Patienten und allen Spitälern in der Schweiz sowie im grenznahen Ausland ein effizientes und umfassendes Dienstleistungsangebot auf höchstem Niveau für eine ganzheitliche Labormedizin. An der Wolfbachstrasse können Patienten und Patientinnen ohne Voranmeldung zur sofortigen Blutentnahme und Laboranalytik vorbeikommen.

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Kantonsspital Baden Kinderwunschzentrum
Kantonsspital Baden Kinderwunschzentrum

   Mellingerstrasse 207
      5405 Dättwil AG

  056 500 11 11

Unser Kinderwunschzentrum KSB bietet seit Jahren das ganze Spektrum der modernsten Fortpflanzungsmedizin an. Als eines der führenden Zentren der Schweiz haben wir die Möglichkeit, Ihnen eine Therapie anzubieten, die speziell auf Ihr Problem eingeht.

Oberwaid - Kurhotel & Privatklinik
Oberwaid - Kurhotel & Privatklinik

   Rorschacherstrasse 311
      9016 St. Gallen

  071 282 00 00

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER

Der Fachbereich gastrointestinale und endokrinologische Gesundheit ist Ansprechpartner für ein großes Spektrum an lebenswichtigen Vorgängen im Organismus und an damit verbundenen möglichen gesundheitlichen Problemen. Das gastro-intestinale System umfasst den gesamten Verdauungsapparat: Speiseröhre, Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Leber und Galle.

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Ostschweizerische Diabetes-Gesellschaft
Ostschweizerische Diabetes-Gesellschaft

   Neugasse 55
      9000 St. Gallen

  071 223 67 67

Die Schweizerische Diabetes-Gesellschaft vertritt in den 19 regionalen Sektionen rund 22'000 Mitglieder. Zusammen mit: Forschenden und Fachärzten der Schweizerischen Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie (SGED)

Universitätsspital Basel
Universitätsspital Basel

   Spitalstrasse 21
      4031 Basel

  061 265 25 25

Unsere Abteilung Endokrinologie, Diabetologie und Metabolismus ist auf die Erkennung und Beratung von Patienten mit Hormonerkrankungen, Diabetes und Stoffwechselkrankheiten spezialisiert. In diesem Zusammenhang spielt die Erforschung von Ursachen, Auswirkungen und neuen Behandlungen eine wichtige Rolle.

Universitätsspital Basel Frauenklinik
Universitätsspital Basel Frauenklinik

   Spitalstrasse 21
      4031 Basel

  061 265 25 25

Die Frauenklinik des Universtitätsspitals Basel behandelt und begleitet Patientinnen mit folgenden medizinischen Schwerpunkten: Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie, Geburtshilfe und Schwangerschaftsmedizin, Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Gynäkologische Sozialmedizin und Psychosomatik.

Spital Uster
Spital Uster

   Brunnenstrasse 42
      8610 Uster

  044 911 11 11

Die Endokrinologie und Diabetologie befasst sich mit Störungen des Hormonhaushalts, wie zum Beispiel Zuckererkrankung (Diabetes Typ 1 und 2), Erkrankungen der Schilddrüse, der Nebenschilddrüsen, der Nebennierenrinde etc.

Praxis Hirschmatt
Praxis Hirschmatt

   Hirschmattstrasse 29
      6003 Luzern

  041 211 00 88

Brigitte Weber TCM-Gynäkologie
Brigitte Weber TCM-Gynäkologie

   Neptunstrasse 61
      8032 Zürich

  044 383 93 20

Möchten Sie Probleme rund um Menstruation, Unfruchtbarkeit, Schwangerschaft, Geburt und Wechseljahre auf natürliche Art und Weise behandeln? Die Traditionelle Chinesische Medizin ist eine jahrtausendealte Methode, die in vielen Fällen erfolgreich sein kann. Mein Spezialgebiet sind gynäkologische Behandlungen für Frauen. Dabei arbeite ich mit verschiedenen Gynäkologinnen und Gynäkologen zusammen. Mit Akupunktur, Moxa, Schröpfen und Tuina lassen sich viele Frauenleiden nachhaltig aus der Welt schaffen oder zumindest auf ein erträgliches Mass reduzieren. Auch bei einem unerfüllten Kinderwunsch kann eine Behandlung erfolgreich sein.

Pränatal Zürich Prof. Boris Tutschek
Pränatal Zürich Prof. Boris Tutschek

   Gladbachstrasse 95
      8044 Zürich

  044 251 38 00

Sinomed Kloten AG
Sinomed Kloten AG

   Waldeggweg 2
      8302 Kloten

  043 255 08 11

Sinomed Schaffhausen AG
Sinomed Schaffhausen AG

   Bachstrasse 27
      8200 Schaffhausen

  052 630 05 05

Sinomed Weinfelden AG
Sinomed Weinfelden AG

   Schulstrasse 1
      8570 Weinfelden

  071 620 22 22

Sinomed – Ihr Partner für chinesische Medizin – betreibt 5 Praxen in der Deutschschweiz. Unser Name steht für hochqualitative Dienstleistungen im Bereich der Komplementärmedizin. Die TCM hilft bei Kinderwunsch häufig mit einer Kombination von Akupunktur, Moxibustion, Phytotherapie, Schröpfen, Ernährungstherapie, Ohr-Akupunktur sowie mentale Unterstützung.

Sinomed Winterthur AG
Sinomed Winterthur AG

   Stadthausstrasse 143
      8400 Winterthur

  052 264 00 64

Sinomed Zürich AG
Sinomed Zürich AG

   Langackerstrasse 11
      8057 Zürich

  043 255 00 88

Five Elements Akupunktur
Five Elements Akupunktur

   Tannenstr 13
      9000 St. Gallen

  079 672 31 43

Traditionelle Chinesische Medizin, die sowohl Akupunktur als auch die detailreiche und komplexe chinesische Kräuterheilkunde umfasst, ist ein wunderbares Mittel, um den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Leiden Sie unter einem unerfüllten Kinderwunsch? Ich betreue schon seit 2001 Frauen mit TCM Phytotherapie und Akupunktur und nehme regelmässig an entsprechenden Weiterbildungen teil. Kürzlich bildete ich mich in einem Lehrgang für TCM-Spezialisten in Reproduktionsmedizin weiter.

Verwandte Branchen

Verwandte Behandlungen