Behindertentransporte in der Schweiz

Finden Sie einen Anbieter im Bereich Behindertentransporte in der Schweiz. Beim citymed Gesundheitsfinder präsentieren sich im schweizerischem Gesundheitswesen 25 Behindertentransporte mit Interviews, Fotos, Videos, Öffnungszeiten und vielen weiteren Informationen zu Schwerpunkten beim Anbieter. Lesen Sie auch Empfehlungen von anderen Patienten.

Behindertentransporte

Ein Behindertentransport steht gehbehinderten Menschen zur Verfügung, die den öffentlichen Verkehr nicht mehr eigenständig nutzen können. Entsprechende Transportmittel sind technisch und baulich an das Befördern von Rollstühlen angepasst.

Idee des Behindertentransportes

Im Allgemeinen ist der Zweck eines Behindertentransportes die Beförderung eines Menschen mit Behinderung von seiner Wohnung zu einem Zielort und zurück. Nicht alle Behinderten sind zwingend mobilitätseingeschränkt. Der Dienst richtet sich hauptsächlich an gehbehinderte Menschen, die grösstenteils in einem Rollstuhl sitzen.

Teilnahme am öffentlichen Leben

Zu Zeiten, in denen Niemand von Barriere- und Mobilitätsfreiheit sprach, war Behindertentransport noch kein Begriff. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg begann man damit, Kleinbusse entsprechend umzubauen. Vor dieser Zeit war es für Gehbehinderte schwer möglich am öffentlichen Leben teilzuhaben und soziale Kontakte zu pflegen. Sie waren auf Familienangehörige angewiesen. Heute können Gehbehinderte in einer eigenen Wohnung leben und ihren Alltag selbstbestimmt und aktiv gestalten. Dies bedeutet nicht nur für den Gehbehinderten ein gewisses Mass an Freiheit, sondern auch für die Angehörigen eine Entlastung.

Möglichkeiten zum Rollstuhltransport

Da eine grosse Zahl gehbehinderter Menschen im Rollstuhl sitzt, muss das Transportvehikel entsprechend umgebaut sein. Um die Sicherheit aller Insassen zu gewährleisten, ist das professionelle Fixieren des Rollstuhles und seines Besitzers erforderlich. Dienstleister für Behindertentransporte sind auf eine Vielzahl verschiedener Rollstuhlmodelle eingestellt. Rollstuhlfahrer mit ausgefallenen, besonders schweren oder platzeinnehmenden Exemplaren sollten vorher nach den technischen Möglichkeiten des Dienstleisters fragen.

Zweck der Fahrt

Beim Behindertentransport wird zwischen den Zielen der Fahrten unterschieden. Zum einen gibt es den Weg zur Arbeit oder zum Arzt. Dies sind notwendige Strecken, für die der Gehbehinderte Hilfe braucht (siehe auch Krankentransport). Zum anderen gibt es Behindertenfahrten, die den Kunden zu privaten Freizeitaktivitäten oder Invalidenveranstaltungen bringen. Diese Unterscheidung ist für die Finanzierung wichtig.

Finanzierung In der Schweiz

Die Kosten für eine Fahrt hängen davon ab, ob es sich um den Weg zur Arbeit handelt oder um eine Freizeitfahrt. Zum Teil übernehmen Krankenkasse und Invaliden-Versicherungen die Kosten, wenn der Gehbehinderte nur mithilfe des Behindertentransportes zur Arbeit oder zum Arzt gelangen kann. Freizeitfahrten hingegen sind private Unternehmungen und werden von den Kantonen subventioniert. Der Eigenanteil hängt vom Kanton ab.

Finanzierung in Deutschland

Krankenkassen übernehmen die Kosten für medizinisch notwendige Fahrten, wenn diese vorher genehmigt wurden. Für private Fahrten gibt es grundsätzlich keine Übernahme. Je nach Krankenkasse und Zusatzversicherung lohnt sich das Nachfragen.

Behindertentransporte für Rentner

War früher der Anteil an Invaliden deutlich höher, so gibt es heute immer mehr Rentner, die den Behindertentransport nutzen. Die Zahl an Nicht-Rollstuhlfahrern steigt dadurch an. Einerseits ist es erfreulich, dass ältere Menschen somit länger zuhause wohnen bleiben können und flexibel sind. Andererseits kann es zu Engpässen für junge und alte Rollstuhlfahrer kommen. Als Folge der demografischen Entwicklung und im Sinne der Integration ist es wichtig, den Behindertentransport weiter auszubauen.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Wer darf den Behindertentransport in Anspruch nehmen?
Anspruch haben Personen, die den öffentlichen Verkehr aufgrund einer Behinderung nicht oder nur teilweise benutzen können.

Können alle Arten von Rollstühlen transportiert werden?
Grundsätzlich sind die Dienstleister auf alle gängigen und einige spezielle Rollstühle eingestellt. Bei einem besonders ausgefallenen, schweren oder grossen Exemplar sollte der Kunde nachfragen.

Wie werden die Fahrten finanziert?
  • Schweiz: Die Kantone subventionieren Freizeitfahrten für Menschen, die anspruchsberechtigt sind. Krankenkasse und Invalidenversicherung übernehmen teilweise Fahrten zu Arbeit und Arzt.
  • Deutschland: Krankenkassen zahlen für medizinisch notwendige Transporte, nicht aber für Freizeitfahrten.

9 Citymed Premium-Partner in der Schweiz:

KIRCHHOFF Mobility AG
KIRCHHOFF Mobility AG

   Laubisrütistrasse 74
      8712 Stäfa

  044 928 30 10

IVB Behindertenselbsthilfe Regionale Geschäftsstelle
IVB Behindertenselbsthilfe Regionale Geschäftsstelle

   Schlossgasse 11
      4102 Binningen

  061 426 98 00

Die IVB wurde 1932 als soziale, politisch und konfessionell neutrale Selbsthilfeorganisation gegründet. Die IVB Behindertenselbsthilfe beider Basel hat sich seit jeher konsequent ihre Aufgaben im Interesse Menschen mit Behinderungen gesucht.

IVB Behindertentransport Regionale Geschäftsstelle
IVB Behindertentransport Regionale Geschäftsstelle

   Schlossgasse 11
      4102 Binningen

  061 426 98 00

Der IVB Behinderten- und Betagtentransportdienst steht seit 1957 mit über 50 speziell ausgerüsteten Fahrzeugen allen mobilitätsbehinderten Menschen der Region Nordwestschweiz zur Verfügung, welche nicht selbstständig die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen können.

BCTransporte Fahrdienst für Patienten
BCTransporte Fahrdienst für Patienten

   Nauenstrasse 49
      8632 Tann

  079 633 89 85

Die Fahrer von BCTransporte bringt Menschen mit eingeschränkter Mobilität, zum Arzt, ins Spital, zur Therapie oder zur Rehabilitation. Auf Wunsch übernehmen wir auch die Begleitung und Betreuung der Patienten. Für weitere Dienstleistung rund um die Unterstützung von Menschen mit eingeschränkter Mobilität, fragen Sie uns einfach an – wir haben die passende Lösung für Ihr Anliegen.

Gourmet Domizil Mahlzeitendienst & Partyservice
Gourmet Domizil Mahlzeitendienst & Partyservice

   Lerchenhalde 2
      8046 Zürich

  044 271 55 66

Privater Mahlzeitendienst bringt Ihnen das Mittagessen nach Hause oder ins Büro. Wählen Sie täglich aus unserem reichhaltigen Angebot Ihr Menü aus, welches auch Mahlzeiten für Diabetiker umfasst.

mobilcenter von rotz gmbh
mobilcenter von rotz gmbh

   Tanneggerstrasse 5a
      8374 Dussnang

  071 977 21 19

Krankenmobilien, Rehabilitations - Hilfsmittel, und Mobilcenter von rotz. Faurzeugumbau und Hilfsmittel zur Verbesserung Ihrer Lebensqualität. Mit dem Elektromobil bei jedem Wetter sicher unterwegs. Probefahrt bei Ihnen Zuhause? Fragen Sie nach einem Testmobil! Diverse Grössen und Modelle.

SRS Medical GmbH
SRS Medical GmbH

   Im Feld 4
      4624 Härkingen

  062 386 00 80

Die 0800 SRSNOTruf Alarmzentrale steht Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung für: Eil-Verlegungen; normal und intensiv Verlegungen; Krankentransport; planbar und vital stabil; Rollstuhl- und Personentransport; Spitex - Pflegenotfall; Auskunft, Organisation und Intervention.....

Trans Medical Krankentransport
Trans Medical Krankentransport

   Engelhölzlistrasse 9c
      8645 Jona

  043 818 06 66

Medizinisch betreute Rollstuhltransporte (max. 3 Plätze), Variabilität z.B. 3 Patienten sitzend + 2 Patienten im Rollstuhl oder 8 Patienten sitzend, Patienten mit Infusionen, Patienten mit Sauerstoff, Patienten mit Trachealkanülen/PEG- Sonden, usw...

PMT Service AG
PMT Service AG

   Pflugstrasse 22
      9490 Vaduz

  00423 788 00 88

TaxiService Liechtenstein steht für kompetenten Service und professionelle Dienstleistungen. Getragen wird diese Philosophie von unserem Team aus hochmotivierten und engagierten Mitarbeitern und ausgesuchten Partnerunternehmen. Unter anderem führen wir auch Behindertentransporte aus.

Verwandte Branchen