Dysplasie Sprechstunde

Die Dysplasiesprechstunde ist eine spezielle Einrichtung für Patientinnen, bei denen bei der Gebärmutterhals-Krebsvorsorge Untersuchung der Verdacht auf das Vorliegen sogenannter dysplastischer Zellen erhoben wurde.

Die Dysplasiesprechstunde ist eine spezielle Einrichtung für Patientinnen, bei denen bei der Gebärmutterhals-Krebsvorsorge Untersuchung der Verdacht auf das Vorliegen sogenannter dysplastischer Zellen erhoben wurde.

Dysplasie = Abweichung der Gewebestruktur vom normalen Bild!
Dysplastische Zellen sind fehlgeformte Zellen , die Vorstufen krebsartiger Veränderungen entsprechen können. Nach ihnen wird bei der Beurteilung der Zellabstriche vom Gebärmutterhals im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung speziell gefahndet. Je nach Schweregrad der Veränderungen wird eine Zuordnung der Zellen zu den sogenannten Pap-Gruppen vorgenommen (entwickelt und benannt nach dem Zytologen Papanicolaou).

Bei auffälliger Pap- Gruppe, zB. Pap IIID ( siehe Pap-Gruppen) empfiehlt sich die mikroskopische Untersuchung des Gebärmutterhalses mit dem sogenannten Kolposkop ( Kolpos = Scheide) in der Dysplasiesprechstunde.

Dazu wird die Oberfläche des Gebärmutterhalses mit 5%iger Essigsäurelösung betupft. Die Strukturen auf der Oberfläche werden dadurch besser beurteilbar. Bei der sogenannten Lugolschen Probe wird die Speicherfähigkeit des Gewebes für 5%ige Kaliumjodidlösung geprüft. Krankhaft veränderte Zellen verlieren die Speicherfähigkeit und lassen sich nicht braun anfärben, wodurch eine gute Abgrenzung zum gesunden Gewebe erreicht wird.

Der kolposkopische Befund wird nach Abschluß der Untersuchung sorfältig dokumentiert und evtl. fotografiert. Notwendige Gewebsproben können ohne örtliche Betäubung angeschlossen werden. Die Maßnahmen sind schmerzfrei, da der Gebärmutterhals nicht von empfindlichen Nervenfasern versorgt wird.

Entnommene Gewebsproben werden an ein pathologisches Labor weitergeleitet und dort feingeweblich untersucht. Ergibt sich aufgrund der Befunde die Notwendigkeit eines operativen Eingriffs, so werden die Patientinnen bei einem Nachfolgetermin über die jeweiligen Operationsmethoden sorgfältig aufgeklärt.

Dr. med. Bodo Kanne
Labor für Zytologie & Molekularbiologie
www.dysplasie-sprechstunde.de

3 Artikel zum Thema

Gebärmutterhalskrebs - Die Pap Gruppen

Gebärmutterhalskrebs - Die Pap Gruppen

Ein unklarer Befund muss z.B. durch weitere Pap-Tests, eine Kolposkopie oder einen Test auf Hochrisiko-HPV-Typen weiter abgeklärt werden. Ein auffälliges (nicht normales) Untersuchungsergebnis bedeutet noch nicht, dass Sie Krebs haben, sondern ist häufig Hinweis auf eine Entzündung im Gebärmutterhals oder in der Scheide, die gut behandelt werden kann.

ARTIKEL LESEN
Gebärmutterhalskrebs - Vorsorgeuntersuchung

Gebärmutterhalskrebs - Vorsorgeuntersuchung

Bei der Früherkennungsuntersuchung wird während der gynäkologischen Untersuchung der in die Scheide ragende Teil des Gebärmutterhalses zunächst inspiziert.

ARTIKEL LESEN
PAP-Abstrich

PAP-Abstrich

Der PAP-Abstrich ist Teil der gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung. Er ist nach dem Erfinder dieser Methode, Dr. George Nicholas Papanicolaou, benannt. Der Test dient zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs.

ARTIKEL LESEN

Verwandte Branchen

Verwandte Diagnostiken

Verwandte Behandlungen

Verwandte Vorsorge