Interview mit Dr. Andreas Strahm

Das ausführliche Interview mit dem Herausgeber der citymed, Herrn Patrick Magewski mit Dr. Andreas Strahm, dem Geschäftsführer von Auforum in Münchenstein und in Zug zum Thema Treppenlifte

Herr Dr. Strahm, passt denn ein Treppenlift in jedes Treppenhaus?
Nein, es müssen ja gewisse Mindestmasse gegeben sein. Wenn es zu eng ist, dann passt ein Treppenlift nicht. Normalerweise braucht man ungefähr eine 1Meter breite Treppe. Dann braucht es Platz oben und unten, um den Stuhl oder die Plattform zu parkieren. Wenn das nicht gegeben ist, dann wird es relativ umständlich. Auch darf die Treppe nicht zu steil sein. Aber in ein normales Treppenhaus passt es eigentlich immer irgendwie.

Nimmt ein Treppenlift viel Platz ein im Haus?
Kommt jetzt darauf an, von welchem Lift wir sprechen. Wir unterscheiden: Es gibt ja Plattformtreppenlifte und Sitztreppenlifte. Der Sitztreppenlift hat einfach einen Stuhl und an der Treppe entlang ein Steigrohr, wo dann der Treppenlift an diesem hoch und runter fährt. Das ist der Platz, der gebraucht wird und dann muss halt der Sitz irgendwo Platz unten und oben haben: Normalerweise kann man den Sitz ja hochklappen, so dass er nicht so viel Platz braucht. Aber es braucht schon ca. 50x50 cm.

Wenn Ihr Kunde eine Behinderung hat, wie sieht es dann aus?
Bei Rollstuhlfahrern brauchen wir normalerweise einen Plattformlift. Die Plattformlifte müssen so viel Platz haben, dass der ganze Rollstuhl darauf Platz hat, Und dann muss man auch noch eine kleine Rampe haben, die man dann hoch und runter klappen kann. Dann braucht es dann etwas mehr Platz.

Viele unserer Leser fragen: Wie findet man jetzt den besten Anbieter für die individuellen Bedürfnisse?
Das Beste ist einfach, wenn man mit einem Spezialisten spricht, der einem ganz genau sagen kann, wie im spezifischen Treppenhaus der Treppenlift montiert werden kann. Also wie wird er befestigt, wo wird er parkiert, wo wird die Ladestation angebracht, wo bleibt der Sitz wenn er unten ist, wo bleibt der Sitz wenn er oben ist. Die Treppenlifte werden ja grundsätzlich aufgrund der Schienen immer auf Mass produziert. Die Sessel oder Stühle sind natürlich in Serie, weil ja hier normalerweise der Motor mit drin ist.

Kann man so einen Treppenlift auch testen?
In der eigenen Wohnung kann man ihn natürlich aufgrund der Massanfertigung nicht testen. Bei uns im Geschäft haben wir einen Treppenlift montiert, um zu sehen wie er funktioniert, wie er hoch und runter fährt. Da kann man sich natürlich darauf setzen und testen.

Sind die Treppenlifte, die Sie vertreten schweizer Produkte?
Nein, wir verteten die deutsche Firma Thyssen Krupp. Diese ist europaweit einer der führenden Anbieter von den Stückzahlen her. Diese Produkte sind einfach technisch ausgereift, sie funktionieren und haben keine Kinderkrankheiten. Die Qualität ist somit gewährleistet und wir sind von den Produkten absolut überzeugt.

Und was für eine Art Garantie gibt es?
Da gibt es die normalen zweijährigen Garantien mit der Ausnahme natürlich für Batterien. Batterien sind ja immer etwas Spezielles. Da gibt es einfach die Garantien, die auf Batterien normalerweise gegeben sind.

Der Kunde fällt eine Entscheidung für den Kauf, wie lange geht dann die Lieferung?
Es kommt darauf an, wenn es schnell gehen muss, können wir innerhalb von 10 Tagen ab Auftragsdatum liefern.

Und wer baut dann der Treppenlift ein, macht das die Auforum selber?
Wir bauen den Treppenlift ein. Unsere Leute, diejenigen die ausmessen, werden dann den Lift nachher auch montieren.

Wie sieht es den mit der Elektroinstallation aus, ist diese aufwendig?
Der Stuhl ist batteriebetrieben, wenn er fährt. Aber er muss an den Parkstationen oben und unten am Stromnetz angeschlossen sein. Dort wird er dann ständig automatisch aufgeladen. Es werden also elektrische Steckdosen oben wie auch unten benötigt.

Und wie lange dauert dann einen Einbau?
Ein paar Stunden bis zu einem ganzen Tag. Je nachdem, ob es sich über zwei oder mehr Stockwerke handelt.

Was geschieht dann jetzt bei einer Störung, z.B. bei Sromausfall? Kann man in seinem Lift stecken bleiben?
Nein, der Lift ist ja batteriebetrieben: Also sie fahren natürlich völlig normal hoch und runter und wenn sie jetzt einen kurzen Stromausfall haben, dann spielt es überhaupt keine Rolle. Wenn es sich um einen längeren Stromausfall handelt, dann wird irgendwann mal das System sich melden und sagen, dass die Batterie nicht mehr geladen kann.

Und dann ruft man bei der Auforum an und fragt nach einem Techniker?
Ja, bei allen Störungen kann man bei uns anrufen und dann kommt ein Techniker vorbei. Diesen Service stellen wir natürlich zur Verfügung, dass wir wirklich im Notfall vor Ort sind.

Und wie hoch ist dann die Tragfähigkeit?
Die Tragkraft liegt üblicherweise bei max 125 Kg. Wenn sie eine höhere Tragkraft brauchen, dann muss man verstärkte Versionen einsetzen, aber im Normalfall müsste das eigentlich genügen.

Jetzt kommen wir zur Finanzierung, Herr Dr. Strahm. Wird ein Treppenlift von der Krankenversicherung bezahlt?
Nein, die Krankenversicherung beteiligt sich nicht an den Kosten. Es gibt immer Situationen, wo die IV (Invalidenversicherung) sich beteiligt.Das gilt dann vor allem für Rollstuhlfahrer. Für Leute, ich sage immer, die müde geworden sind, bezahlt in der Schweiz niemand für den Treppenlift.

Kann man einen Treppenlift auch mieten?
Also wenn sie eine dazu passende Schiene brauchen in einem Treppenhaus, dann wird das nun etwas schwierig, oder? Spass beiseite, grundsätzlich kann man einen individuell gefertigen Lift nicht mieten.

Vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit und einem eventuell geringem Budget interessieren sich viele Menschen für gebrauchte Treppenlifte. Ist das für Sie eine Alternative?
Ja, wir haben ab und zu auch gebrauchte Sitz- oder Occasionsfahrzeuge, die können wir da entsprechend anbieten.

Und was kostet ungefähr so ein Treppenlift?
Ja, sagen wir mal ein Stockwerk mit einer gebogenen Schiene mit einer Kurve oder mit zwei Kurven. das geht dann so in der Region von 12‘000 bis 15'000 CHF. Wenn sie schnurgerade ist, dann kommt man in die Region von CHF 8000 bis 10‘000 CHF aus.

Noch eine letzte Frage: Was sind für Sie die wichtigsten Ratschläge bei der Anschaffung eines Treppenlifts?
Ja, der Kunde sollte sich gut beraten lassen, das ist sicherlich mal das erste. Dann sollte er auch darauf schauen, dass der Lieferant nicht zu weite Anfahrtswege hat. Bei einem technischen Produkt kann immer irgendetwas passieren, das ist einfach so. Auch geht es einfach darum, dass er eine gute technische Beratung hat, der Berater muss ihm dann eine gute Lösung anbieten, von der Gestaltung aber auch von der Befestigung her

Lieber Herr Dr. Strahm.
Vielen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Fragen. Können sich unsere Leser, wenn diese noch weitere Fragen haben auch an Sie wenden?
Unser Treppenliftspezialist Herr Soldner wird Ihnen dann gerne zu all den Sachen sehr kompetent Auskunft geben.



Verwandte Hersteller