IVF In-vitro-Fertilisation

Finden Sie einen Spezialisten im Bereich IVF In-vitro-Fertilisation in der Schweiz. Beim citymed Gesundheitsfinder präsentieren sich im schweizerischem Gesundheitswesen 41 ausgebildete Ärzte, spezialisiert auf IVF In-vitro-Fertilisation mit Interviews, Fotos, Videos, Öffnungszeiten und vielen weiteren Informationen zu Schwerpunkten beim Anbieter. Lesen Sie auch Empfehlungen von anderen Patienten.

IVF In-vitro-Fertilisation

Die In-vitro-Fertilisation (IVF) bezeichnet die Befruchtung außerhalb des Körpers. Bei dieser Methode werden Eizellen aus den Eierstöcken entnommen und im Labor befruchtet.

Die In-vitro-Fertilisation (IVF) bezeichnet die Befruchtung außerhalb des Körpers. Bei dieser Methode werden Eizellen aus den Eierstöcken entnommen und im Labor befruchtet. Zwei bis fünf Tage werden befruchtete Eizellen im Brutschrank kultiviert. Dann werden sie wieder in die Gebärmutter eingesetzt.Insbesondere bei beschädigten oder verschlossenen Eileitern oder bei Frauen mit einer schweren Form der Endometriose ist die IVF ein geeignetes Verfahren zum Herbeiführen einer Schwangerschaft. Auch bei einer ungenügenden Qualität der Samenzellen und wenn alle andere Methoden versagt haben, ist die In-vitro-Fertilisation angezeigt.

IVF: Schritt für Schritt erklärt

1. Untersuchung der beiden Partner

Es sollten unbedingt Infektionen ausgeschlossen werden, die das befruchtete Ei oder den heranwachsenden Embryo schädigen könnten. Damit die Gebärmutter die befruchtete Eizelle auch aufnehmen kann, muss sie normal ausgeprägt sein. Der Gebärmutterhals muss gut passierbar sein. Nur dann lässt sich die befruchtete Eizelle ohne Risiko in die Gebärmutter einführen. Besteht beim Mann eine schwere Form der Unfruchtbarkeit, ist eine genetische Untersuchung erforderlich. Auf diese Weise lässt sich sicherstellen, dass genetische Erkrankungen nicht weitervererbt werden.

2. Hormonelle Stimulation

Im Normalfall reift pro Zyklus lediglich eine Eizelle heran. Die Eierstöcke lassen sich jedoch hormonell stimulieren. Dann können auch mehrere Eizellen entnommen und befruchtet werden. Dadurch steigen die Erfolgsaussichten der IVF. Für die Stimulation der Eierstöcke ist eine tägliche Hormoninjektion erforderlich. Rund zehn Tage wird ein natürliches Hormon der Hirnanhangdrüse, das Follikelstimulierenden Hormon (FSH), unter die Haut gespritzt. Da die Injektionsnadeln sehr fein sind, ist der Stich quasi nicht zu spüren. In den meisten Fällen spritzt die Frau sich selbst oder der Partner führt die Injektion durch. Per Ultraschall werden dann die Anzahl und das Wachstum der Eibläschen überprüft.Im Trend liegen heute mildere Stimulationen als noch einige Jahre zuvor. Denn Untersuchungen haben Folgendes gezeigt: Einerseits lassen sich bei einer höheren Stimulation mehr Eizellen entnehmen, aber anderseits verschlechtert eine zu aggressive Dosis auch die Qualität und das Befruchtungspotenzial der Eizellen. Außerdem nehmen Komplikationen und Nebenwirkungen stark zu.

3. Ultraschallkontrolle

Eine Eizelle ist reif zur Entnahme, wenn das Eibläschen einen Durchmesser von 18 Millimetern erreicht hat. Mit der Überwachung per Ultraschall lässt sich der genaue Termin für die Entnahme festlegen.

4. Eizellentnahme

Mit einer Hohlnadel, die der Arzt über die Scheide zu den Eierstöcken führt, werden die Eizellen aus den Eibläschen abgesaugt. Diese so genannte Follikelpunktion wird per Ultraschall kontrolliert. Damit die Patientin keine Schmerzen hat, erhält sie bei der IVF vor der Eizellentnahme eine lokale Betäubung und eventuell ein Schmerzmittel.

5. Befruchtung

In einer speziellen Kulturflüssigkeit werden die Eizellen gesammelt. Dann kommen sie in den Brutschrank, den Inkubator. Extrem wichtig ist es, dass die Sauerstoff- und Kohlensäurespannung, die Temperatur und der pH-Wert konstant bleiben. Denn schon auf geringste Schwankungen reagieren die Eizellen sehr sensibel. Zur gleichen Zeit werden die Samenzellen aufbereitet. Das heißt, die Samenzellen mit der besten Eignung zur Befruchtung werden herausgefiltert. Für den Fall, dass nicht ausreichend gute Samenzellen vorhanden sind, lässt sich die Mikroinjektionsmethode (ICSI) anwenden.

Die Ei- und Samenzellen kommen zusammen in ein Schälchen mit der Kulturflüssigkeit. Zur Befruchtung verbleiben sie über Nacht im Brutschrank. Währendessen sollte eine Samenzelle versuchen, in die Eizelle einzudringen. Nach 18 Stunden überprüft eine Biologin per Mikroskop, ob zu einer erfolgreichen Befruchtung kam. Ist nun das so genannte Vorkernstadium oder die Zygote erkennbar, weist dies auf eine Befruchtung hin. In diesem Fall sind die väterliche und die mütterliche Erbsubstanz als Zellkerne in der ursprünglichen Eizelle, zu sehen. In der Regel werden ein oder zwei befruchte Eizellen in die Gebärmutter eingepflanzt. Wurden mehr Eizellen befruchtet, lassen sich diese einfrieren.

Der Vorteil ist: Beim Ausbleiben einer Schwangerschaft im ersten Behandlungszyklus, lassen sich diese beim nächsten Mal in die Gebärmutter einsetzen. Die Entnahme der Eizellen und deren Befruchtung muss nicht erneut durchgeführt werden. Durch dieses Verfahren kann die Schwangerschaftsquote bedeutend gesteigert werden. Nach 24 Stunden fängt die Zygote an sich zu teilen: Ein Embryo entwickelt sich.

6. Rückübertragung in die Gebärmutter

Zwei bis fünf Tage nach der Entnahme der Eizellen findet der so genannte Embryotransfer statt. Das bedeutet, die Embryonen werden zurück in die Gebärmutter gesetzt. Nach fünf Tagen befinden sich die Embryonen in einem Stadium, das sich Blastozyste nennt. Die Zellen des Embryos umschließen dann einen kleinen Hohlraum. Wenn der Embryo nach fünf Tagen in die Gebärmutter übertragen wird, heißt das dann Blastozystentransfer.

Welcher Tag für eine Übertragung die besten Aussichten auf Erfolg hat, ist vom Alter der Frau und der konkreten Situation abhängig. Der auf IVF spezialisierte Arzt sollte das mit dem jeweilige Paar individuell besprechen. Über einen dünnen Katheter werden die Embryonen durch den Muttermund in die Gebärmutter transferiert. Per Ultraschallüberwachung wird die Platzierung an der richtigen Stelle in der Gebärmuter durchgeführt.

6 Artikel zum Thema

Natural Cycle IVF

Natural Cycle IVF

Bei Natural Cycle IVF handelt es sich, um die künstliche Befruchtung ohne die Stimulation durch Hormone. Genau dies unterscheidet die Methode im Wesentlichen von der herkömmlichen IVF, der so genannten In-vitro-Fertilisation. Frauen empfinden Natural Cycle IVF häufig als verträglicher, einfacher und stressfreier.

ARTIKEL LESEN
Unfruchbarkeit - Diagnostik bei der Frau

Unfruchbarkeit - Diagnostik bei der Frau

Bei Unfruchtbarkeit besteht die Diagnostik aus einer gynäkologischen Untersuchung, Ultraschall (zählt zu den wichtigsten Untersuchungen des Unterleibes), Hysterosonographie, Hysteroskopie, Laparoskopie, sowie Hormonuntersuchungen.

ARTIKEL LESEN
Unfruchtbarkeit - Mögliche Operationen

Unfruchtbarkeit - Mögliche Operationen

Manche Fälle erfordern einen operativen Eingriff, um die Unfruchtbarkeit zu beheben. Die meisten dieser Eingriffe werden heute minimalinvasiv durchgeführt. Dafür stehen zwei schonende Verfahren, die häufig auch ambulant durchgeführt werden können, zur Verfügung.

ARTIKEL LESEN
Unfruchtbarkeit bei der Frau

Unfruchtbarkeit bei der Frau - Ursachen

Zu den häufigsten Gründen der Unfruchtbarkeit zählen: Gestörte Schleimproduktion im Gebärmutterhals, Im Eileiter liegt eine Erkrankungen oder ein Verschluss vor, Um die Eierstöcke oder die Eileiter gibt es Verwachsungen, Endometriose, das PCO Syndrom, Fehlbildungen, Myome oder Polypen.

ARTIKEL LESEN
Unfruchtbarkeit beim Mann

Unfruchtbarkeit beim Mann - Ursachen

Reicht die Qualität der Samenzellen für eine Befruchtung nicht aus, können folgende Ursachen dafür verantwortlich sein: Fehlende oder ungenügende Produktion von Samenzellen, Leistenhoden, Infektionen, Fieber, Hodenkrebs, Antikörper gegen eigene Samenzellen, Umweltgifte sowie Hormonstörungen.

ARTIKEL LESEN
Hormonelle Behandlung beim Kinderwunsch

Hormonelle Behandlung beim Kinderwunsch

Der ausbleibende Eisprung, in der Medizin als Anovulation bezeichnet, ist eine der häufigeren Ursachen für Kinderlosigkeit. Das Wachsen und Reifen der Eizelle lässt sich auch durch eine Hormonbehandlung mit den Hormonen  FSH und LH anregen.

ARTIKEL LESEN

3 Citymed Premium-Partner in der Schweiz:

FIORE Fachinstitut für Reproduktionsmedizin
FIORE Fachinstitut für Reproduktionsmedizin

   Brauerstrasse 95
      9016 St. Gallen

  071 282 40 10

Als Kompetenzzentrum für Reproduktionsmedizin und gynäkologische Endokrinologie begleitet das fiore Sie auf Ihrem Weg zum Wunschkind. Bei gestörter Funktion der Eileiter, deutlicher Einschränkung der Spermienfunktion, aber auch bei unerklärbarer Kinderlosigkeit kann die Befruchtung der Eizelle ausserhalb des mütterlichen Körpers hilfreich sein. Unser spezialisiertes Team pflegt und gewährleistet die nahtlose professionelle Zusammenarbeit zwischen Arzt und IVF-Labor. Dies ist ein zentraler Erfolgsfaktor .

Kantonsspital Baden Kinderwunschzentrum
Kantonsspital Baden Kinderwunschzentrum

   Mellingerstrasse 207
      5405 Dättwil AG

  056 500 11 11

Universitätsspital Basel Frauenklinik
Universitätsspital Basel Frauenklinik

   Spitalstrasse 21
      4031 Basel

  061 265 25 25

Verwandte Branchen

Verwandte Behandlungen