Unfruchtbarkeit beim Mann - Ursachen

Reicht die Qualität der Samenzellen für eine Befruchtung nicht aus, können folgende Ursachen dafür verantwortlich sein: Fehlende oder ungenügende Produktion von Samenzellen, Leistenhoden, Infektionen, Fieber, Hodenkrebs, Antikörper gegen eigene Samenzellen, Umweltgifte sowie Hormonstörungen.

Reicht die Qualität der Samenzellen für eine Befruchtung nicht aus, können folgende Ursachen dafür verantwortlich sein. Fehlende oder ungenügende Produktion von Samenzellen, Leistenhoden, Infektionen, Fieber, Hodenkrebs, Antikörper gegen eigene Samenzellen, Umweltgifte sowie Hormonstörungen.

Fehlende oder ungenügende Produktion von Samenzellen

Als häufigste Ursache schlechter Samenqualität gilt eine ungenügende Produktion der Samenzellen durch die Hoden. Das heißt es werden nicht ausreichend Samenzellen produziert, die Beweglichkeit ist reduziert oder die Samenzellen haben eine abnormale Form. Sehr häufig treffen allen drei Möglichkeiten zu. Der Mann bemerkt davon nichts, denn bei diesen Veränderungen zeigen sich keine Symptome. Die Diagnose lässt sich erst durch eine Untersuchung der Samen stellen. Lediglich ist ab und zu der Hoden ein bisschen kleiner. Was zur gestörten Samenproduktion geführt hat, lässt sich häufig nicht klären. Experten halten beschädigte Samenzellwände durch eigene Stoffwechselprodukte für eine mögliche Ursache. Auch Veränderungen einzelner Gene des Y-Chromosoms werden diskutiert.

Leistenhoden

Während sich das männliche Baby im Mutterleib entwickelt, wandern die Hoden von der Leiste in den Hodensack. Dieser Prozess sollte vor der Entbindung abgeschlossen sein. Bei einigen Kindern befinden sich die Hoden bei der Geburt aber immer noch im Leistenkanal. Da die Hoden sehr wärmeempfindlich sind, können sie dauerhaft geschädigt werden, wenn sie zu lange in der Leiste verbleiben. Denn dort ist die Temperatur höher als im Hodensack. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Hoden einen irreversiblen Schaden davon tragen, steigt, je länger sie in dem wärmeren Leistenkanal aushalten müssen. Aus diesem Grunde sollten Jungen mit der Diagnose Leistenhoden so schnell wie möglich behandelt werden.

Infektionen

Bakterieninfektionen mit beispielsweise Gonokokken oder Chlamydien können einen Verschluss der Samenleiter verursachen. Den Samenzellen ist es dann nicht mehr möglich, vom Hoden nach außen zu gelangen. Gefährlich ist es, wenn sich Männer nach der Pubertät mit Mumps infizieren. Das Virus ist nämlich in der Lage, das Hodengewebe zu zerstören. Besiedeln bestimmte Bakterien die Harnröhre oder die Samenleiter, können die Samenzellen dadurch so beeinträchtigt werden, dass sie mit mehr fähig sind, die Eizelle zu befruchten.

Fieber

Hohes Fieber kann die Samenqualität für bis zu drei Monate beeinträchtigen. Bereits eine Grippe kann dafür schon reichen. Auch sehr viele und lange Saunasitzungen können einen negativen Einfluss auf die Samenzellen haben. Ungünstig auswirken kann sich auch zu langes Arbeiten mit dem Laptop auf den Oberschenkeln. Denn der Rechner strahlt Wärme an den Schoß ab. Negative Auswirkungen können zudem stundenlange Fahrten mit dem Rennrad haben.

Hodenkrebs

Auch wenn der Hodenkrebs nur sehr klein ist, hat der Samen der Betroffenen häufig schon eine schlechte Qualität. Häufig werden diese Geschwülste erst entdeckt, wenn eine Untersuchung zur Feststellung der Fruchtbarkeit durchgeführt wird. Männer, die ein schlechtes Spermiogramm haben, sollten deshalb auch vom Urologen untersucht werden.

Antikörper gegen eigene Samenzellen

Bei einigen Männern kommt es vor, dass der Organismus Antikörper in der Samenflüssigkeit produziert, die sich gegen die eigenen Samenzellen richten. Infolge dessen verklumpen die Samenzellen und sie sind nicht mehr zur Befruchtung fähig. Warum diese Antikörper gebildet werden, lässt sich nicht immer herausfinden.

Umweltgifte

In Ab- und Gewässern sowie in geringen Mengen auch im Trinkwasser sind Chemikalien enthalten, die auf den Organismus ähnlich wirken wie das weibliche Hormon Östrogen. Zu diesen Substanzen gehören Biphenyle und Phthalate. Da sie ähnlich wie die weiblichen Hormone wirken, können sie den männlichen Keimzellen Schaden zu fügen.

Dämpfe von Schwermetallen, die zum Beispiel in Lacken enthalten sind, können die Samenzellen schädigen. Auch im Zigarettenrauch befinden sich Schwermetalle. Der enthält jedoch weitere anorganische und organische Stoffe, die den Samenzellen schaden können. Das zeigt sich bei der In-vitro-Fertilisierung. Hier reduziert sich die Schwangerschaftsquote bereits gravierend, wenn „nur“ der Mann Raucher ist.

Verheerend wirken sich Anabolika auf die Fruchtbarkeit aus. Denn Anabolika, die dem vermehrten Muskelaufbau dienen, sind mit den männlichen Hormonen verwandt. Allerdings führen sie nicht zu vermehrter Fruchtbarkeit. Im Gegenteil: Der Körper lässt sich täuschen. In der Annahme, es seien bereits mehr als genug Hormone vorhanden, stellt er die Produktion ein. Dadurch kommt die Samenproduktion zum Erliegen.

Hormonstörungen

Viel seltener als allgemein angenommen, verursachen Hormonstörungen die Unfruchtbarkeit bei Männern. Die Hirnanhangdrüse, eine Hormondrüse an der Hirnbasis, regt nämlich die Hoden zur Produktion von männlichen Hormonen und Samenzellen an. Das die Hirnanhangdrüse zu viel oder zu wenig arbeitet und somit die Hoden nicht optimal angeregt werden, tritt ganz selten auf. Impotenz und damit auch Unfruchtbarkeit kann durch die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) entstehen.

5 Artikel zum Thema

Natural Cycle IVF

Natural Cycle IVF

Bei Natural Cycle IVF handelt es sich, um die künstliche Befruchtung ohne die Stimulation durch Hormone. Genau dies unterscheidet die Methode im Wesentlichen von der herkömmlichen IVF, der so genannten In-vitro-Fertilisation. Frauen empfinden Natural Cycle IVF häufig als verträglicher, einfacher und stressfreier.

ARTIKEL LESEN
Unfruchbarkeit - Diagnostik bei der Frau

Unfruchbarkeit - Diagnostik bei der Frau

Bei Unfruchtbarkeit besteht die Diagnostik aus einer gynäkologischen Untersuchung, Ultraschall (zählt zu den wichtigsten Untersuchungen des Unterleibes), Hysterosonographie, Hysteroskopie, Laparoskopie, sowie Hormonuntersuchungen.

ARTIKEL LESEN
Unfruchtbarkeit - Mögliche Operationen

Unfruchtbarkeit - Mögliche Operationen

Manche Fälle erfordern einen operativen Eingriff, um die Unfruchtbarkeit zu beheben. Die meisten dieser Eingriffe werden heute minimalinvasiv durchgeführt. Dafür stehen zwei schonende Verfahren, die häufig auch ambulant durchgeführt werden können, zur Verfügung.

ARTIKEL LESEN
Unfruchtbarkeit bei der Frau

Unfruchtbarkeit bei der Frau - Ursachen

Zu den häufigsten Gründen der Unfruchtbarkeit zählen: Gestörte Schleimproduktion im Gebärmutterhals, Im Eileiter liegt eine Erkrankungen oder ein Verschluss vor, Um die Eierstöcke oder die Eileiter gibt es Verwachsungen, Endometriose, das PCO Syndrom, Fehlbildungen, Myome oder Polypen.

ARTIKEL LESEN
Hormonelle Behandlung beim Kinderwunsch

Hormonelle Behandlung beim Kinderwunsch

Der ausbleibende Eisprung, in der Medizin als Anovulation bezeichnet, ist eine der häufigeren Ursachen für Kinderlosigkeit. Das Wachsen und Reifen der Eizelle lässt sich auch durch eine Hormonbehandlung mit den Hormonen  FSH und LH anregen.

ARTIKEL LESEN

19 Citymed Premium-Partner in der Schweiz:

Chirurgie Zentrum Zentralschweiz Klinik St. Anna
Chirurgie Zentrum Zentralschweiz Klinik St. Anna

   St. Anna-Strasse 32
      6006 Luzern

  041 208 38 80

Im CHIRURGIE ZENTRUM ZENTRALSCHWEIZ hat sich eine Gruppe von Chirurgen zusammengefunden, die Ihnen das gesamte Behandlungsspektrum der Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie an der Hirslanden Klinik St. Anna in Luzern anbieten. Wir arbeiten eng mit Ihren Hausärzten sowie den Spezialärzten der Gastroenterologie, Angiologie, Endokrinologie etc. zusammen.

FIORE Fachinstitut für Reproduktionsmedizin
FIORE Fachinstitut für Reproduktionsmedizin

   Brauerstrasse 95
      9016 St. Gallen

  071 282 40 10

fiore – das Fachinstitut für Reproduktionsmedizin und gynäkologische Endokrinologie - begleitet Sie auf Ihrem Weg zum Wunschkind. Das Eibläschenwachstum und der Monatszyklus werden durch eine Vielzahl von Hormonen gesteuert (endokrine Funktions- und Regelkreise). Durch umfassende Abklärungen suchen wir nach hormonellen Ursachen der Kinderlosigkeit. Dies ermöglicht es, auf Ihre Situation abgestimmt gezielte und wirksame Behandlungen anzuwenden.

Kantonsspital Baden Kinderwunschzentrum
Kantonsspital Baden Kinderwunschzentrum

   Mellingerstrasse 207
      5405 Dättwil AG

  056 500 11 11

Unser Kinderwunschzentrum KSB bietet seit Jahren das ganze Spektrum der modernsten Fortpflanzungsmedizin an. Als eines der führenden Zentren der Schweiz haben wir die Möglichkeit, Ihnen eine Therapie anzubieten, die speziell auf Ihr Problem eingeht.

medica Med. Laboratorien Dr. F. Käppeli
medica Med. Laboratorien Dr. F. Käppeli

   Wolfbachstrasse 17
      8032 Zürich

  044 269 99 99

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER

Wir sind eines der modernsten und grössten Laboratorien der Schweiz, eng vernetzt mit Partnerlaboratorien Labormed, Virion, Dr. K. Furrer, Dr. Rondez und dem med. Labor Solothurn. Wir befinden uns im Herzen von Zürich. medica bietet Ärzten, Patienten und allen Spitälern in der Schweiz sowie im grenznahen Ausland ein effizientes und umfassendes Dienstleistungsangebot auf höchstem Niveau für eine ganzheitliche Labormedizin. An der Wolfbachstrasse können Patienten und Patientinnen ohne Voranmeldung zur sofortigen Blutentnahme und Laboranalytik vorbeikommen.

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Oberwaid - Kurhotel & Privatklinik
Oberwaid - Kurhotel & Privatklinik

   Rorschacherstrasse 311
      9016 St. Gallen

  071 282 00 00

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER

Der Fachbereich gastrointestinale und endokrinologische Gesundheit ist Ansprechpartner für ein großes Spektrum an lebenswichtigen Vorgängen im Organismus und an damit verbundenen möglichen gesundheitlichen Problemen. Das gastro-intestinale System umfasst den gesamten Verdauungsapparat: Speiseröhre, Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Leber und Galle.

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Ostschweizerische Diabetes-Gesellschaft
Ostschweizerische Diabetes-Gesellschaft

   Neugasse 55
      9000 St. Gallen

  071 223 67 67

Die Schweizerische Diabetes-Gesellschaft vertritt in den 19 regionalen Sektionen rund 22'000 Mitglieder. Zusammen mit: Forschenden und Fachärzten der Schweizerischen Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie (SGED)

Universitätsspital Basel
Universitätsspital Basel

   Spitalstrasse 21
      4031 Basel

  061 265 25 25

Unsere Abteilung Endokrinologie, Diabetologie und Metabolismus ist auf die Erkennung und Beratung von Patienten mit Hormonerkrankungen, Diabetes und Stoffwechselkrankheiten spezialisiert. In diesem Zusammenhang spielt die Erforschung von Ursachen, Auswirkungen und neuen Behandlungen eine wichtige Rolle.

Universitätsspital Basel Frauenklinik
Universitätsspital Basel Frauenklinik

   Spitalstrasse 21
      4031 Basel

  061 265 25 25

Die Frauenklinik des Universtitätsspitals Basel behandelt und begleitet Patientinnen mit folgenden medizinischen Schwerpunkten: Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie, Geburtshilfe und Schwangerschaftsmedizin, Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Gynäkologische Sozialmedizin und Psychosomatik.

Spital Uster
Spital Uster

   Brunnenstrasse 42
      8610 Uster

  044 911 11 11

Die Endokrinologie und Diabetologie befasst sich mit Störungen des Hormonhaushalts, wie zum Beispiel Zuckererkrankung (Diabetes Typ 1 und 2), Erkrankungen der Schilddrüse, der Nebenschilddrüsen, der Nebennierenrinde etc.

Praxis Hirschmatt
Praxis Hirschmatt

   Hirschmattstrasse 29
      6003 Luzern

  041 211 00 88

Brigitte Weber TCM-Gynäkologie
Brigitte Weber TCM-Gynäkologie

   Neptunstrasse 61
      8032 Zürich

  044 383 93 20

Möchten Sie Probleme rund um Menstruation, Unfruchtbarkeit, Schwangerschaft, Geburt und Wechseljahre auf natürliche Art und Weise behandeln? Die Traditionelle Chinesische Medizin ist eine jahrtausendealte Methode, die in vielen Fällen erfolgreich sein kann. Mein Spezialgebiet sind gynäkologische Behandlungen für Frauen. Dabei arbeite ich mit verschiedenen Gynäkologinnen und Gynäkologen zusammen. Mit Akupunktur, Moxa, Schröpfen und Tuina lassen sich viele Frauenleiden nachhaltig aus der Welt schaffen oder zumindest auf ein erträgliches Mass reduzieren. Auch bei einem unerfüllten Kinderwunsch kann eine Behandlung erfolgreich sein.

Pränatal Zürich Prof. Boris Tutschek
Pränatal Zürich Prof. Boris Tutschek

   Gladbachstrasse 95
      8044 Zürich

  044 251 38 00

Sinomed Kloten AG
Sinomed Kloten AG

   Waldeggweg 2
      8302 Kloten

  043 255 08 11

Sinomed Schaffhausen AG
Sinomed Schaffhausen AG

   Bachstrasse 27
      8200 Schaffhausen

  052 630 05 05

Sinomed Weinfelden AG
Sinomed Weinfelden AG

   Schulstrasse 1
      8570 Weinfelden

  071 620 22 22

Sinomed – Ihr Partner für chinesische Medizin – betreibt 5 Praxen in der Deutschschweiz. Unser Name steht für hochqualitative Dienstleistungen im Bereich der Komplementärmedizin. Die TCM hilft bei Kinderwunsch häufig mit einer Kombination von Akupunktur, Moxibustion, Phytotherapie, Schröpfen, Ernährungstherapie, Ohr-Akupunktur sowie mentale Unterstützung.

Sinomed Winterthur AG
Sinomed Winterthur AG

   Stadthausstrasse 143
      8400 Winterthur

  052 264 00 64

Sinomed Zürich AG
Sinomed Zürich AG

   Langackerstrasse 11
      8057 Zürich

  043 255 00 88

Dr. med. Alexander Deckart Operative Urologie
Dr. med. Alexander Deckart Operative Urologie

   Aeschenvorstadt 52
      4051 Basel

  061 205 93 00

Dr. med. Alexander Deckart. Facharzt FMH für Urologie, speziell Operative Urologie. Selbständige ärztliche Praxistätigkeit in Basel seit 2004. Ambulante Abklärungen und Operationen erfolgen in der Praxis. Stationäre operative Eingriffe führe ich als Belegarzt im Bethesda-Spital und der Merian Iselin Klinik oder in Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital Basel durch. Bei vergeblichem Kinderwunsch ist es sinnvoll, dass auch der Mann sich abklären lässt. Von Infertilität spricht man erst, wenn auch nach einem Jahr ungeschützten Verkehr die Partnerin nicht schwanger geworden ist.

Five Elements Akupunktur
Five Elements Akupunktur

   Tannenstr 13
      9000 St. Gallen

  079 672 31 43

Traditionelle Chinesische Medizin, die sowohl Akupunktur als auch die detailreiche und komplexe chinesische Kräuterheilkunde umfasst, ist ein wunderbares Mittel, um den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Leiden Sie unter einem unerfüllten Kinderwunsch? Ich betreue schon seit 2001 Frauen mit TCM Phytotherapie und Akupunktur und nehme regelmässig an entsprechenden Weiterbildungen teil. Kürzlich bildete ich mich in einem Lehrgang für TCM-Spezialisten in Reproduktionsmedizin weiter.

Verwandte Branchen

Verwandte Behandlungen