Wirbelsäulenchirurgie in der Schweiz

Finden Sie einen Spezialisten im Bereich Wirbelsäulenchirurgie in der Schweiz. Beim citymed Gesundheitsfinder präsentieren sich im schweizerischem Gesundheitswesen 41 Wirbelsäulenchirurgen mit Interviews, Fotos, Videos, Öffnungszeiten und vielen weiteren Informationen zu Schwerpunkten in der Praxis oder Klinik. Lesen Sie auch Empfehlungen von anderen Patienten.

Wirbelsäulenchirurgie

Die Wirbelsäulenchirurgie umfasst operative Behandlungen von Patienten, die unter Beschwerden an der Wirbelsäule und des Rückenmarks leiden. Mit der Operation am menschlichen Bewegungsapparat wollen Chirurgen die Wiederherstellung der Belastbarkeit erreichen.

Definition der Wirbelsäulenchirurgienach oben  

Der menschliche Bewegungsapparat der Wirbelsäule beinhaltet fünf Abschnitte und besteht zum einen aus festen Wirbelkörpern und zum anderen aus weichem Knorpel, den Bandscheiben. Man unterteilt dabei in Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule, Kreuzbein und Steißbein. Ist alles gesund, bildet die Wirbelsäule von hinten eine gerade Linien und von der Seite gesehen eine doppelte S-Form. Bestehen dagegen Fehlstellungen und Erkrankungen, die die Mobilität des Patienten einschränken und Schmerzen verursachen, kann eine Operation an diesem hochkomplexen System notwendig sein.

Operationen an der Wirbelsäule erfolgen häufig bei:

  • Wirbelbruch (Traumata)
  • Wirbelgleiten (Spondylolisthese)
  • Skoliose
  • Bandscheibenvorfall
  • Intraspinale Tumoren und Tumoren im Rückenmark
  • Degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule
  • Entzündliche Erkrankungen

Diagnostiknach oben  

Da die Wirbelsäulenoperation für den Patienten oft eine belastende Behandlungsmethode darstellt, versuchen Mediziner anfangs meist, Rückenleiden mit konservativen Therapieansätzen zu behandeln. Denn nur die wenigsten Rückenprobleme benötigen auch definitiv eine Operation. Wichtig sind in allen Fällen ein sorgfältiges Abklären der Beschwerden und eine ausführliche Diagnose. Je nach Schweregrad der mobilen Beeinträchtigung und der Schmerzen entscheidet der Arzt, ob eine Operation sinnvoll ist. Bei neurologischen Ausfällen wie der Schwäche eines Beines oder Arms kann dies der Fall sein.

Wirbelsäule, Gangbild und Schmerzpunkte

Schmerzen haben viele Ursachen. Deshalb klärt der Mediziner im ersten Schritt die genaue Krankengeschichte des Patienten und untersucht den Körper. Anschließend überprüft er das Gangbild, die Stellung der Wirbelsäule und die Schmerzpunkte. Je nach Verdacht entscheidet er über weitere bildgebende Verfahren wie die Röntgenuntersuchung, die Computertomographie (CT) oder die Magnetresonanztomographie (MRT). Liegen diese medizinischen Bilder zu einem späteren Zeitpunkt vor, kann der Arzt die genaue Diagnose und weitere Behandlung mit dem Patienten besprechen.

Operationsverfahrennach oben  

Etwa 90 Prozent aller Rückenleiden können Ärzte und Therapeuten durch konservative Therapieansätze wie Medikamente, Massagen, Wärmeanwendungen oder Krankengymnastik erfolgreich behandeln. Treten dagegen neurologische Ausfälle, Lähmungen und sehr starke Bewegungseinschränkungen auf, entscheiden sich Chirurgen für eine Operation. Spezialisierte Zentren führen die Eingriffe heutzutage mit großer Sicherheit durch. Dennoch bergen sie Risiken. Da die Operation meist unter Vollnarkose erfolgt, besteht das allgemeine Narkoserisiko. Mögliche Komplikationen, eventuelle Wundheilungsstörungen oder Narbenbildungen gelten als weitere Risikofaktoren.

Invasive und minimal-invasive Wirbelsäulenchirurgie

Eine herkömmliche invasive Wirbelsäulenoperation führt ein Chirurg offen durch. Das bedeutet, der Zugang zum Operationsgebiet erfolgt über einen mehrere Zentimeter langen Schnitt in die Haut. Bei der minimal-invasiven Operation dagegen benötigt der Operateur nur vier kleine Hautschnitte, in die er ein Endoskop einführt. Der Vorteil sind kleinere Narben und eine schnellere Wundheilung, was auch die allgemeine Rehabilitationszeit verkürzt. Allerdings steht diese Technik nicht für jede Art der Erkrankung an der Wirbelsäule zur Verfügung und eignet sich somit nicht für jeden Patienten.

FAQs - Häufig gestellte Fragennach oben  

Bei welchen Wirbelsäulenerkrankungen kommt es zu Schmerzen?
Zu den schmerzhaften Wirbelsäulenerkrankungen zählt beispielsweise der Bandscheibenvorfall. Aber auch der Hexenschuss, ein Wirbelbruch, Wirbelgleiten sowie degenerative und entzündliche Erkrankungen können starke Schmerzen im Rücken verursachen.

Wie schnell erholt man sich von einer Wirbelsäulenoperation?
Der Aufenthalt im Krankenhaus dauert durchschnittlich vier bis sechs Tage. Dort beginnt man auch mit der ersten Mobilisation. Die anschließende Schonungsphase beträgt etwa vier bis sechs Wochen. Dann kann man mit der ambulanten Krankengymnastik und dem Aufbau der Rückenmuskulatur beginnen.

Kann man nach einer Operation an der Wirbelsäule wieder Sport machen?
Nach den meisten Operationen sollten Sie in den ersten drei bis sechs Wochen auf Sport verzichten. Dann können Sie vorsichtig wieder mit leichter sportlicher Betätigung beginnen. Nach der Heilungsphase sind viele Sportarten als Freizeitbeschäftigung wieder möglich. Welche belastenden Sportarten Sie eventuell meiden sollten und in welchem Umfang Sport möglich ist, klären Sie am besten mit Ihrem Arzt.

8 Citymed Premium-Partner in der Schweiz:

Schmerzklinik Basel
Schmerzklinik Basel

   Hirschgässlein 11-15
      4010 Basel

  061 295 89 89

Spital Zollikerberg Ihr Schwerpunktspital im Grünen
Spital Zollikerberg Ihr Schwerpunktspital im Grünen

   Trichtenhauserstrasse 20
      8125 Zollikerberg

  044 397 21 11

Taner Ismail Dr. med. FMH
Taner Ismail Dr. med. FMH

   Rorschacher Strasse 152
      9006 St. Gallen

  071 244 97 05

Wirbelsäulenveränderungen und bandscheibenbedingte Erkrankungen sind so alt wie die Menschheit selber. Beim Entscheid für einen operativen Eingriff bei Wirbelsäulenerkrkanungen sind eine sorgfältige Operationsindikation sowie die richtige Operationsmethode am wichtigsten. Bei jeder Operation muss das eines Neurochirurgen Ziel sein, die normalen und funktionellen Verhältnisse der Wirbelsäule zu schützen. Im Therapiekonzept ist es für mich sehr wichtig, die individuelle optimale Behandlungsmöglichkeit für jeden einzelnen Patienten zu finden.

Thurklinik
Thurklinik

   Bahnhofstrasse 123a
      9244 Niederuzwil

  071 955 91 91

Die Privatklinik mit Tradition für alle Versicherungsklassen. Unsere Fachgebiete: Wirbelsäulenchirurgie (minimal Invasiv), Plastisch-rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Viszeral- und allgemeine Chirurgie, Neurochirurgie, Beinleiden und Venenchirurgie, Reproduktionsmedizin und Endokrinologie etc.

Berit Klinik
Berit Klinik

   Steinweg 1
      9053 Teufen AR

  071 335 06 06

Ein eingespieltes Team aus ausgewiesenen Spezialisten der Bereiche Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie bietet Ihnen in der Berit Klinik das gesamte Behandlungsspektrum bei Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule. Ein Schwerpunkt ist die operativ sowie konservativ durchgeführte Therapie von Wirbelsäulenverkrümmungen.

Orthomed Biel
Orthomed Biel

   Blumenrain 91
      2503 Biel BE

  032 361 16 66

Im Rahmen der ganzheitlichen Betreuung von Wirbelsäulenerkrankungen darf eine spezialisierte, interventionelle Schmerztherapie nicht fehlen. Sie dient einerseits der Behandlung degenerativer Wirbelsäulenleiden in Frühstadien, in denen Analgetika, Chiropraktik, Osteopathie und Physiotherapie nicht mehr den gewünschten Erfolg bringen.

Thurgau Medical AG
Thurgau Medical AG

   Seestrasse 50a
      8280 Kreuzlingen

  071 686 89 50

Universitätsklinik Balgrist
Universitätsklinik Balgrist

   Forchstrasse 340
      8008 Zürich

  044 386 11 11

Die Wirbelsäule ist eines der zentralen Elemente des menschlichen Körpers, und dementsprechend wichtig ist auch die Bedeutung der Wirbelsäulenchirurgie an der Uniklinik Balgrist: Das erfahrene Chirurgie-Team ist auf das gesamte Behandlungsspektrum bei Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule spezialisiert, um Sie als Patient optimal zu unterstützen.

Verwandte Branchen

Verwandte Krankheiten