Wirbelsäulenschmerzen

Finden Sie Ärzte und Kliniken und Therapeuten, spezialisiert auf Wirbelsäulenschmerzen in der Schweiz. Beim citymed Gesundheitsfinder präsentieren sich im schweizerischem Gesundheitswesen 729 Spezialisten für Wirbelsäulenschmerzen mit Interviews, Fotos, Videos, Öffnungszeiten und vielen weiteren Informationen zu Schwerpunkten beim Anbieter. Lesen Sie auch Empfehlungen von anderen Patienten.

Wirbelsäulenschmerzen

Wirbelsäulenschmerzen allein lassen noch keinen konkreten Rückschluss auf eine Wirbelsäulenerkrankung als Ursache zu. Rühren sie nicht von einer kurzfristigen Überbelastung, ist eine Untersuchung und Diagnose durch einen Spezialisten wichtig.

Definition von Wirbelsäulenerkrankungennach oben  

Die Wirbelsäule ist das tragende Element des menschlichen Bewegungsapparates, das alle Teile des Skeletts miteinander verbindet. Die einzelnen Abschnitte sind in die Halswirbel, die Brustwirbel, die Lendenwirbel, das Kreuzbein und das Steißbein unterteilt. Wirbelsäulenerkrankungen an diesem komplexen System können entzündliche, degenerative, angeborene oder erbliche Faktoren auslösen. Für eine genaue Diagnose ist eine ausführliche Untersuchung durch einen Spezialisten notwendig. In den meisten Fällen begleiten Schmerzen eine Wirbelsäulenerkrankung und sind ein erstes Symptom.

Akute und chronische Wirbelsäulenschmerzen

Laut Schätzungen leiden etwa 80 Prozent der Bevölkerung in den westlichen Industrienationen mindestens einmal im Leben an Wirbelsäulenschmerzen und müssen sich diesbezüglich einer ärztlichen Behandlung unterziehen. Bei einigen Betroffenen rührt ein akuter Schmerz von einer kurzfristigen Überbelastung her und verschwindet auch ohne Behandlung wieder. Bei etwa zehn Prozent der Patienten dagegen bleiben die Schmerzen bestehen und werden chronisch. Von chronischen Schmerzen spricht man, wenn sie länger als zwölf Wochen andauern. Am häufigsten sind bei den Schmerzen die Lendenwirbel betroffen, gefolgt von den Halswirbeln.

Ursachen und Formennach oben  

Nicht immer lässt sich für Wirbelsäulenschmerzen die genaue Ursache finden. Unspezifische Schmerzen rühren teilweise von Abnutzungserscheinungen und degenerativen Veränderungen an der Wirbelsäule, die der Alterungsprozess mit sich bringt, und lassen sich manchmal keinem genauen Krankheitsbild zuordnen. Dagegen kann man spezifische Schmerzen in der Wirbelsäule meist einer genauen Erkrankung zuordnen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Schmerzen der Wirbelgelenke und Schmerzen des Rückenmarks – je nachdem welche Wirbelsäulenerkrankung vorliegt.

Übersicht der Krankheitsbilder

  • Wirbelbruch (Traumata)
  • Wirbelgleiten (Spondylolisthese)
  • Wirbelkanalstenose
  • Spinalkanalstenose
  • Syringomyelie
  • Skoliose
  • Bandscheibenvorfall
  • Rückenmarhernie
  • Intraspinale Tumoren und Tumoren im Rückenmark
  • Degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule
  • Entzündliche Erkrankungen

Degenerative Prozesse und Verhärtungen an den Oberflächen

Eine häufige Ursache für einen Bandscheibenvorfall ist das Abnehmen des Flüssigkeitsgehalts in den Bandscheiben. Dadurch entstehen Risse. In manchen Fällen tritt die Bandscheibe auch aus dem Zwischenraum des Wirbelkörpers aus. Beide Formen führen zu einer Instabilität der Wirbelsäule und verursachen teils starke Schmerzen. Ein weiterer Auslöser für Wirbelsäulenschmerzen sind entstehende Verhärtungen an den Oberflächen der Wirbelkörper. Denn im Laufe der Zeit schränken diese Verhärtungen die Beweglichkeit immer weiter ein.

Entzündungen und Tumoren

Bakterien oder eine Infektion können eine entzündliche Wirbelsäulenerkrankung auslösen. Davon können sowohl die Bandscheiben als auch die Wirbelkörper betroffen sein. Knochentumore und Metastasen führen je nach Lage zu erheblichen körperlichen Einschränkungen und können im schlimmsten Fall eine Querschnittslähmung verursachen. Der primäre Knochentumor entsteht dabei direkt an der Wirbelsäule. Metastasen dagegen bilden sich aufgrund einer Krebserkrankung im Körper und können an verschiedenen Stellen gleichzeitig auftreten: im Knochen selber, in der Nähe des Rückenmarks, der Nervenhäute oder der Spinalnerven.

Symptome und Beschwerdennach oben  

Nackenschmerzen, die bis in Schultern und Arme ausstrahlen, Rückenschmerzen an der Wirbelsäule oder Kreuzschmerzen im unteren Drittel des Rückens schränken den Alltag und die Lebensqualität von Betroffenen mit zunehmender Intensität stark ein. Hinzu kommen oft Muskelverspannungen und eine enorme Druckempfindlichkeit. Sind die Halswirbel betroffen, leiden Patienten zusätzlich unter Schwindelgefühlen und starker Übelkeit, die die Schmerzen im Kopf und im Nacken auslösen. Einfache alltägliche Dinge sind mit diesen Einschränkungen nur noch schwer oder gar nicht mehr zu bewältigen.

Empfindungsstörungen bis hin zu Lähmungen

Verletzungsbedingt treten Schmerzen an der Wirbelsäule ganz plötzlich auf. Häufig sind sie begleitet von Fehlstellungen und benötigen eine kurzfristige, ärztliche Behandlung. Da die Wirbelsäule aus 24 Wirbeln, zahlreichen Verbindungen, Muskeln, Sehnen und Bändern besteht, ist das Spektrum für Verletzungen groß. Bei entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen kann es neben den Wirbelsäulenschmerzen gleichzeitig auch zu Fieber, starkem Schwitzen sowie einer allgemeinen Erschöpfung und Appetitlosigkeit kommen. Haben sich Tumore oder Metastasen an der Wirbelsäule gebildet, können diese zu schweren neurologischen Ausfällen wie Empfindungsstörungen oder Lähmungserscheinungen führen.

Symptome in Kürze

  • Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Kreuzschmerzen
  • Schwindel
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Verspannungen
  • Muskelschwäche in den Beinen
  • Druckgefühl
  • Empfindungsstörungen
  • Taubheitsgefühl
  • Kribbeln
  • Kopfschmerzen
  • Armschmerzen
  • Beinschmerzen
  • Lähmungserscheinungen
  • Fieber
  • Erschöpfung
  • Schwitzen
  • Appetitlosigkeit

Untersuchung und Diagnosenach oben  

Da es sehr viele unterschiedliche Ursachen für Wirbelsäulenschmerzen gibt, sind ein genaues Abklären und eine Untersuchung von einem Arzt wichtig. Es empfiehlt sich dafür der Weg zu einem Spezialisten für Wirbelsäulenerkrankungen. Dieser klärt in einem ausführlichen Anamnesegespräch die körperlichen Beschwerden, Vorerkrankungen und den Allgemeinzustand des Patienten. Diesem Gespräch folgt eine körperliche Untersuchung, bei der er sowohl die Stellung der Wirbelsäule als auch die Schmerzpunkte untersucht. Anschließend verschafft er sich einen Überblick über das Gangbild und gegebenenfalls motorischen Einschränkungen.

Zusätzlich eine bildgebende Untersuchung

Manchmal lässt sich bereits mit den geschilderten Untersuchungen eine Ursache finden. In vielen Fällen benötigen Mediziner jedoch weitere bildgebende Methoden, um sich ein genaues Bild über die Krankheit zu verschaffen. Dafür stehen die Röntgenuntersuchungen, die Magnetresonanztomografie (MRT) oder die Computertomografie (CT) zur Verfügung. Bei Schmerzen, die bis in Arme und Beine ausstrahlen und eventuell von einem Bandscheibenvorfall oder einer Nervenquetschung herrühren, erstellt man häufig ein MRT. Bei vermuteten Strukturveränderungen der Wirbelknochen dagegen ein CT.

Therapiemöglichkeitennach oben  

Die Behandlung von Wirbelsäulenschmerzen richtet sich immer nach der jeweiligen Ursache und kann mitunter völlig unterschiedlich ausfallen. Damit sich Schmerzen nicht immer weiter verschlimmern, chronisch werden oder dauerhaft Einschränkungen in der Beweglichkeit entstehen, sollte man gerade bei akut auftretenden Symptomen oder pochenden, stark ziehenden und drückenden Schmerzen rechtzeitig einen Arzt aufsuchen. Generell unterscheidet man zwischen der konservativen und der operativen Behandlungsmethode. Dabei kann man etwa 90 Prozent der Patienten mit Wirbelsäulenerkrankungen mit konservativen Therapien behandeln und nur ein kleiner Teil der Betroffenen muss sich einer Operation unterziehen.

Konservative Therapie bei Wirbelsäulenschmerzen

Ging man früher noch davon aus, dass das beste Mittel gegen Schmerzen ein möglichst ruhiges Verhalten des Patienten war, überwiegt heute die Auffassung, dass vor allem Bewegung hilft, um viele Wirbelsäulenerkrankungen positiv zu beeinflussen. Nur entzündliche Krankheiten fordern eine Bettruhe, damit die Entzündung – mithilfe von Medikamenten - abklingen kann. Krankengymnastik und Physiotherapie verschafft Patienten eine zielgerichtete und angeleitete Bewegung, damit sie sich später wieder beschwerdefrei bewegen können. Nebenbei unterstützen Massagen, Entspannungsübungen, Heilbäder aber auch psychologische Betreuung den Heilungsprozess.

Operative Therapie bei Wirbelsäulenschmerzen

Eine Operation an der Wirbelsäule ziehen Ärzte meist erst ab einem bestimmten Schweregrad in Betracht. Schwere Bandscheibenvorfälle mit neurologischen Ausfällen und Lähmungserscheinungen zählen beispielsweise dazu. Auch Tumoren an der Wirbelsäule kann man operativ entfernen, wobei in diesen Fällen zunächst die Behandlung der Grunderkrankung im Vordergrund steht. Auch bei einer schweren Spinalkanalstenose hilf manchmal nur eine Operation, die eine Chance auf Heilung verschafft. Doch auch nach einem operativen Eingriff ist es wichtig, die Muskulatur wieder aufzubauen. Auch hier unterstützt Bewegung durch eine Rückenschule oder eine Physiotherapie.

Vorbeugungnach oben  

Im gesunden Zustand zeigt sich die Wirbelsäule von hinten gerade von der Seite mit einer doppelten S-Form. Diese Krümmung hat den Zweck, der Wirbelsäule Elastizität zu verleihen und sie vor Erschütterungen und Belastungen zu schützen. Genau das, gilt es mit vorbeugenden Maßnahmen zu erhalten. Dennoch gibt es Einschränkungen, denn man kann nicht jeder Wirbelsäulenerkrankung vorbeugen. Zum einen gilt das sicher für veranlagte Fehlstellungen, zum anderen für einen Teil der Verletzungen aufgrund von Unfällen. Ebenso ist die Vorbeugung bei degenerativen Prozessen begrenzt.

Viel Bewegung, kein Übergewicht und eine gesunde Ernährung

Viel Bewegung – und das regelmäßig! Das ist sicher einer der wichtigsten Punkte in Sachen Vorbeugung. Denn körperliche Belastungen trainieren zum einen die Rückenmuskulatur und kurbeln zum anderen auch den Stoffwechsel für die Knochen an. Gerade Sport an der frischen Luft wirkt sich aufgrund der Sonneneinstrahlung auf die Bildung von Vitamin D und somit auch positiv auf die Knochen aus. Daneben sind eine vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung und der Abbau von Übergewicht unterstützende Maßnahmen für eine gesunde Wirbelsäule.

Die richtige Haltung am Arbeitsplatz

Gerade der Alltag zwingt einen häufig zu einer ungesunden Körperhaltung. Langes Sitzen am Arbeitsplatz, vor dem Computer, dem Fernseher oder beim Lesen fördert eine gekrümmte Haltung und verspannt die Muskulatur. Um dem vorzubeugen, helfen eine aufrechte und immer wieder wechselnde Sitzposition, der Wechsel zwischen Stehen und Sitzen und regelmäßige Pausen mit Bewegung. Auch auf das Tragen von schweren Gegenständen mit gerader Wirbelsäule sollte man achten. Und schließlich können das richtige Schuhwerk für angenehmes Laufen und eine gute Matratze für einen erholsamen Schlaf ebenfalls die Rückengesundheit unterstützen.

Zusammenfassungnach oben  

Die Wirbelsäule ist das tragende Element des menschlichen Bewegungsapparates, das alle Teile des Skeletts miteinander verbindet. Etwa 80 Prozent der Bevölkerung in den westlichen Industrienationen leiden mindestens einmal im Leben an Wirbelsäulenschmerzen und muss sich diesbezüglich einer ärztlichen Behandlung unterziehen. Bei den Ursachen für Wirbelsäulenerkrankungen spielen entzündliche, degenerative, angeborene oder erbliche Faktoren eine Rolle. Diese können die Beweglichkeit stark einschränken, Schmerzen in den Wirbelgelenken und Schmerzen im Rückenmark auslösen. Daneben gibt es noch eine Vielzahl weiterer Symptome.

Eine Operation ist nur in schweren Fällen notwendig

Um die genaue Ursache der Wirbelsäulenschmerzen zu klären, ist bei anhaltenden oder akuten Beschwerden die Untersuchung durch einen Wirbelsäulen-Spezialisten ratsam. Dieser klärt in einer körperlichen und gegebenenfalls zusätzlich bildgebenden Untersuchung die Diagnose. Nicht immer findet sich ein klares Krankheitsbild. In manchen Fällen sind die Schmerzen unspezifisch. Zu den Behandlungsmethoden zählen die konservative und die operative Therapie. Bei etwa 90 Prozent der Patienten können Ärzte durch Bewegungstherapie, Medikamente oder begleitenden Maßnahmen helfen. Nur ein kleiner Teil der Patienten muss sich einer Operation unterziehen.

FAQs - Häufig gestellte Fragennach oben  

Wann ist der Arztbesuch bei Wirbelsäulenschmerzen zu empfehlen?
Generell bei Schmerzen, die in die Arme oder Beine ausstrahlen, Gangschwierigkeiten auslösen, Gefühlsstörungen oder ein Schwächegefühl verursachen. Zudem sollten Schmerzen nicht länger als vier bis sechs Wochen anhalten oder stetig an Intensität zunehmen. In diesen Fällen sollten Sie unbedingt umgehend einen Arzt aufsuchen.

Was sind die häufigsten Auslöser für Wirbelsäulenschmerzen?
Zu den häufigsten Wirbelsäulenerkrankungen zählt die Bandscheibenabnützung oder ein Bandscheibenvorfall, ein enger Wirbelkanal, Wirbelgleiten, Wirbelbruch oder eine Wirbelsäulenverkrümmung. Seltener sind Tumore und Entzündungen.

Wie ist der Aufbau der Wirbelsäule?
Die Wirbelsäule besteht aus 24 Wirbeln sowie 8 bis 10 Wirbeln, die zum Kreuzbein und Steißbein verwachsen sind. Man unterteilt die Wirbelsäule in fünf verschiedene Abschnitte: die Halswirbelsäule, die Brustwirbelsäule, die Lendenwirbelsäule, das Kreuzbein und das Steißbein. Die Wirbelsäule verbindet die Teile des Skeletts und umschließt das im Wirbelkanal liegende Rückenmark.

Was kann ich für eine gesunde Wirbelsäule tun?
Unterstützende Maßnahmen für eine gesunde Wirbelsäule sind viel Bewegung an der frischen Luft, kein Übergewicht und eine ausgewogene Ernährung. Zudem sollten Sie bei sitzenden Tätigkeiten auf eine aufrechte Haltung und regelmäßige Bewegungspausen achten. Auch ein gutes Schuhwerk am Tag und eine richtige Matratze in der Nacht unterstützen die Rückengesundheit.

Was versteht man unter dem Begriff Degeneration?
Unter Degeneration in der Medizin versteht man eine Rückbildung oder einen Abbau und somit einen aufkommenden Funktionsverlust. Eine Degeneration an der Wirbelsäule ist dem natürlichen Alterungsprozess oder schwerer körperlicher Tätigkeit geschuldet und bezeichnet einen Verschleiß.

Was ist eine Rückenschule?
Eine Rückenschule ist eine Anleitung zur Selbsthilfe. Sie kann sowohl ein Präventionsprogramm als auch ein Behandlungskonzept bei bestehenden Rückenschmerzen darstellen. In entsprechenden Kursen vermitteln Therapeuten Informationen über ein rückengerechtes Verhalten im Alltag und im Beruf. Zudem informieren sie die Teilnehmer über Trainingsmöglichkeiten der Rückenmuskulatur und zeigen effektive Übungen die einerseits den Rücken stärken, andererseits entlasten und entspannen.

35 Citymed Premium-Partner in der Schweiz:

Biggoer Richard
Biggoer Richard

   Oberlandstrasse 104
      8610 Uster

  044 905 99 90

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Kantonsspital Baselland Orthopädie
Kantonsspital Baselland Orthopädie

   Mühlemattstrasse 26
      4410 Liestal

  

NOW-Training und Therapie AG
NOW-Training und Therapie AG

   Oberlandstrasse 104
      8610 Uster

  044 905 99 90

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Orthoprax - Bierbach Uwe H. & Vollmar Jens R.
Orthoprax - Bierbach Uwe H. & Vollmar Jens R.

   Neubrückstrasse 96
      3012 Bern

  031 302 55 66

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Schmerzklinik Zürich
Schmerzklinik Zürich

   Wallisellenstrasse 301a
      8050 Zürich

  044 377 70 20

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Gemein.-Praxis Ortho-Reha-Sport Dr. med. Jean-Claude Küttel
Gemein.-Praxis Ortho-Reha-Sport Dr. med. Jean-Claude Küttel

   Brunnenstrasse 1
      8610 Uster

  044 943 55 00

Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Alles zeigen

VIDEOS

BILDER
Osteopathie Fischer GmbH Damian S. Fischer, D.O.
Osteopathie Fischer GmbH Damian S. Fischer, D.O.

   Stampfenbachstrasse 44
      8006 Zürich

  044 364 08 10

Physiotherapie beim Dorfplatz Daniel Kohler
Physiotherapie beim Dorfplatz Daniel Kohler

   Schönenbuchstrasse 3
      4123 Allschwil

  061 481 21 51

Praxis Hirschmatt
Praxis Hirschmatt

   Via Castagnola 27
      6900 Lugano

  091 970 30 10

Praxis Hirschmatt
Praxis Hirschmatt

   Hirschmattstrasse 29
      6003 Luzern

  041 211 00 88

Praxis Villa BeauSite
Praxis Villa BeauSite

   Kilchbergsteig 11
      8038 Zürich

  044 482 77 82

Praxisklinik Rennbahn AG
Praxisklinik Rennbahn AG

   Kriegackerstrasse 100
      4132 Muttenz

  061 465 64 64

rehab - Physiotherapie  und Sportrehabilitation
rehab - Physiotherapie und Sportrehabilitation

   Oleanderstrasse 14
      8050 Zürich

  043 333 55 30

Seit 1998 existiert die rehab in ZH-Oerlikon und bietet neben Anwendungen der allg. Physiotherapie auch Sportrehabilitation, Spiraldynamik, Manualtherapie, Kräftigungstherapie, Bewegungstherapie und Wirbelsäulentherapie bei Wirbelsäulenschmerzen an. Patienten aus allen Bereichen sind bei uns an der richtigen Adresse, auch zur Prävention im Fitnesscenter.

Taner Ismail Dr. med. FMH
Taner Ismail Dr. med. FMH

   Rorschacher Strasse 152
      9006 St. Gallen

  071 244 97 05

Wirbelsäulenveränderungen und bandscheibenbedingte Erkrankungen sind so alt wie die Menschheit selber. Beim Entscheid für einen operativen Eingriff bei Wirbelsäulenerkrkanungen sind eine sorgfältige Operationsindikation sowie die richtige Operationsmethode am wichtigsten. Bei jeder Operation muss das eines Neurochirurgen Ziel sein, die normalen und funktionellen Verhältnisse der Wirbelsäule zu schützen. Im Therapiekonzept ist es für mich sehr wichtig, die individuelle optimale Behandlungsmöglichkeit für jeden einzelnen Patienten zu finden.

Therapie-Center Neubad Taeymans Francoise
Therapie-Center Neubad Taeymans Francoise

   Realpstrasse 83
      4054 Basel

  061 302 44 00

Berit Klinik Orthopädie
Berit Klinik Orthopädie

   Steinweg 1
      9053 Teufen AR

  071 335 06 06

Dr. med. Andreas P. Boss orthoboss c/o die Handpraxis
Dr. med. Andreas P. Boss orthoboss c/o die Handpraxis

   Talstrasse 6
      4900 Langenthal

  061 301 78 88

Dr. Paech, Frank Chirurgische Praxis
Dr. Paech, Frank Chirurgische Praxis

   Rämistrasse 3
      8001 Zürich

  044 251 11 77

Dr. Paech, Prank Chirurgische Praxis
Dr. Paech, Prank Chirurgische Praxis

   Mühlentalsträsschen 11
      8200 Schaffhausen

  052 625 31 31

orthoboss Dr. med. Andreas P. Boss
orthoboss Dr. med. Andreas P. Boss

   Friedrichstrasse 6
      4055 Basel

  061 301 78 88

Orthomed Biel
Orthomed Biel

   Blumenrain 91
      2503 Biel BE

  032 361 16 66

Orthopädie Lyss Dr. med. Markus Rohrbach
Orthopädie Lyss Dr. med. Markus Rohrbach

   Walkeweg 4
      3250 Lyss

  032 384 44 25

Orthopädische Klinik Luzern
Orthopädische Klinik Luzern

   St. Anna-Strasse 32
      6006 Luzern

  041 208 38 03

Orthopädisches Zentrum Münsingen
Orthopädisches Zentrum Münsingen

   Krankenhausweg 18a
      3110 Münsingen

  031 720 23 23

Praxis Dr. W. Terhorst Orthopädie und Rheumatologie
Praxis Dr. W. Terhorst Orthopädie und Rheumatologie

   Baarerstrasse 98
      6300 Zug

  041 761 41 31

Renggli Pius
Renggli Pius

   Zieglersträsschen 5
      4900 Langenthal

  062 923 70 70

SOZ Schmerz- und Osteoporosezentrum AG
SOZ Schmerz- und Osteoporosezentrum AG

   Eichenstrasse 2
      8808 Pfäffikon SZ

  055 420 11 00

Arthrose Clinic Zürich Waespe Bruno
Arthrose Clinic Zürich Waespe Bruno

   Toblerstrasse 51
      8044 Zürich

  043 268 28 38

Institut für Rheumatologie und Schmerztherapie
Institut für Rheumatologie und Schmerztherapie

   Güterstrasse 21/23
      8640 Rapperswil SG

  055 211 01 30

Medizin am Bahnhof
Medizin am Bahnhof

   Bahnhofstrasse 4
      8820 Wädenswil

  044 783 00 00

RückenKompetenzZentrum Zürich Holdener Hansjürg
RückenKompetenzZentrum Zürich Holdener Hansjürg

   Weinbergstrasse 29
      8003 Zürich

  043 499 85 26

Swiss Diagnostic Center
Swiss Diagnostic Center

   Seestr. 117
      8810 Horgen

  044 420 11 77

Wüest Andreas Praxis Fuhrstrasse
Wüest Andreas Praxis Fuhrstrasse

   Fuhrstrasse 15
      8820 Wädenswil

  044 780 52 33

Medbase Gruppe
Medbase Gruppe

   Merkurstrasse 25
      8400 Winterthur

  052 208 38 10

Orthopädie am Park
Orthopädie am Park

   Rorschacherstrasse 19
      9000 St. Gallen

  071 243 59 43

Verwandte Branchen

Verwandte Krankheiten